Bis zu diesem Tag erhältst du deinen 150-€-Gutschein

Die 150-Euro-Heiz-Gutscheine werden in den nächsten Tagen verschickt, vier Millionen Haushalte profitieren – bis sie Geld sehen, kann es aber dauern.

Um die gestiegenen Energiekosten bestmöglich abzufedern und der Bevölkerung rasch und unbürokratisch unter die Arme zu greifen, investiert die Bundesregierung mittlerweile 4 Milliarden Euro. Bereits im Jänner wurde ein erstes Anti-Teuerungspaket präsentiert.

Ein Teil dieses Pakets, neben dem Teuerungsausgleich für vulnerable Gruppen und der Senkung des Ökostrombeitrags und der Ökostrompauschale, ist der 150-Euro-Energiekostenausgleich. Der Energiekostenausgleich wird in Form eines Gutscheines verschickt und bei der nächsten Jahres- oder Schlussabrechnung vom Energieliefertanten abgezogen. Das dafür notwendige Gesetz wurde im März 2022 beschlossen. Nun beginnt der Versand der Energiekostengutscheine an rund 4 Millionen österreichische Haushalte.

1 Million Gutscheine pro Woche

Der Versand der Gutscheine ist an den Zeitpunkt der Jahresabrechnungen gekoppelt und erfolgt gestaffelt, pro Woche werden rund 1 Million Gutscheine verschickt. Bis Ende Mai wird der vollständige Versand aller Gutscheine an die Haushalte, die einen Hauptwohnsitz gemeldet haben, abgeschlossen sein.

Pro Haushalt und zahlungsverpflichteter Person kann jeweils ein Gutschein eingelöst werden. Der Gutschein ist jeweils an einen Haushalt, einen aufrechten Vertrag mit einem Stromlieferanten sowie eine Einkunftshöchstgrenze gebunden. Wer diese Kriterien erfüllt, kann den Gutschein entweder online mittels QR Code am Gutschein selbst aktivieren, sich elektronisch bei einer eigens eingerichteten Seite registrieren oder postalisch einlösen. Der Stromlieferant ist verpflichtet, die 150 Euro bei der nächsten Jahres- oder Schlussabrechnung automatisch abzuziehen. Diese Lösung gewährleistet den wichtigen Datenschutz, ist rechtssicher und unbürokratisch.

"Steigende Energiekosten einfedern"

"Wir haben mit dem Energiekostenausgleich einen rechtskonformen Weg gefunden, um die steigenden Energiekosten für die Österreicher abzufedern. Die aktuellen Preissteigerungen werden sich vor allem in deutlich höheren Jahresabrechnungen widerspiegeln und daher muss die Entlastung auch zu diesem Zeitpunkt wirken. Damit helfen wir jenen, die besonders unter der Teuerung leiden. Mit den mittlerweile 4 Milliarden Euro schweren Unterstützungsmaßnahmen gegen die steigenden Preise sind wir schneller in der Konzeption und in der Umsetzung als andere Länder. Andere europäische Staaten wie Frankreich, Slowenien und Portugal überlegen mit Gutscheinen zu arbeiten und folgen damit unserem Modell", so Finanzminister Magnus Brunner.

"Wir schützen Menschen vor Teuerung"

Energieministerin Leonore Gewessler: "Wir schützen die Menschen in unserem Land vor der Teuerung. Deshalb haben wir bereits zwei große Unterstützungspakete geschnürt. Vom Teuerungsausgleich bis zur Senkung der Energieabgabe auf Strom und Erdgas. Jetzt startet der Versand des Energiegutscheins. Weitere 150 Euro an Entlastung für fast alle Haushalte in unserem Land. Die gestiegenen Energiekosten sind vor allem hohe Gaskosten, weil Vladimir Putin uns unter Druck setzen will. Hier halten wir dagegen."

Das Projekt Energiekostenausgleich wird mit Unterstützung der Bundesrechenzentrum GmbH und der österreichischen Energielieferanten umgesetzt. Sämtliche Informationen zum Energiekostenausgleich finden sich unter der eigens eingerichteten Seite www.oesterreich.gv.at/energiekostenausgleich.

Darüber ist ab Freitag, 29. April, die Energiekostenausgleich-Hotline unter der Nummer 050 233 798 in Betrieb.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
WirtschaftÖsterreichKlimaErneuerbare EnergieFossile EnergieEnergieGeldMagnus BrunnerLeonore Gewessler

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen