Bitcoin-Schwindel, Mann musste jetzt vor Gericht

18-Jähriger musste wegen Geldwäscherei vor Gericht.
18-Jähriger musste wegen Geldwäscherei vor Gericht.Bild: iStock, Joachim Lielacher, salpa
Schnelles Geld, Bitcoins - für einen 18-Jährigen klang dies sehr verlockend, endete aber auf der Anklagebank in Wr. Neustadt
Wegen Geldwäscherei musste ein 18-Jähriger am Montag in Wiener Neustadt auf die Anklagebank. Der junge Mann aus Suttgart (D) hatte auf eine Anzeige „Arbeiten Sie vier Stunden am Tag und verdienen Sie 450 € am Tag" reagiert und den „Job" angenommen. Den versprochenen Dienstvertrag bekam er natürlich nie.

Geld weg, keine Bitcoins

Die einfache Aufgabe des Teenagers: Sein Konto für die Überweisung vermeintlicher Bitcoin-Käufer bereitstellen. Als dann ein Mann aus Gießhübel (Mödling) digitale Münzen um 802 € kaufen wollte und den Betrag an den 18-Jährigen überwies, kam sofort die Order des Firmenchefs: Das Geld sei an den Buchhalter zu transferieren, der 18-Jährige leistete Folge. Das Geld war weg, der Niederösterreicher bekam null Bitcoin.

Da der 18-Jährige (er war extra aus Stuttgart angereist) im Prinzip selbst Opfer der betrügerischen Firma mit Fantasienamen war, wurde er freigesprochen (nicht rechtskräftig). (Lie)



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NiederösterreichNewsNiederösterreichGericht

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen