"Black Cat" attackierte HTL St. Pölten

Das Gebäude der HAK und der HTL St. Pölten.
Das Gebäude der HAK und der HTL St. Pölten.Wikipedia/GT1976 (CC BY-SA 4.0)
Hacker schleusten einen Trojaner ins Netzwerk der HTL St. Pölten ein. Doch sensible Bereiche waren gut geschützt. Schulbücher wurden verschlüsselt.

Da haben sich Unbekannte die falsche Schule für einen Hackerangriff ausgesucht: Denn diese wollten mit dem Kryptotrojaner "Black Cat" Daten abgreifen. Aber sie scheiterten am guten Abwehrsystem der IT-Abteilung. Nur die Schulbücher für pädagogische Zwecke wurden von den Hackern verschlüsselt. Schülerdaten, Noten oder andere sensible Bereiche waren durch ein zusätzlichen Virensystem geschützt. 

Anzeige wurde erstattet

Durch die Spezialisten im Haus wurde der Hackerangriff schnell entdeckt. Die laut Infos vermutlich ausländische Hackertruppe darf sich nun Schülerzeichnungen ansehen. Jetzt müssen laut nön.at 1.100 Rechner neu aufgesetzt werden. Die Matura ist nicht gefährdet. HTL-Direktor Martin Pfeffel erstattete Anzeige.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account hot Time| Akt:
St. PöltenSchuleVirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen