Blechteile stürzten 15 Meter ab, Trampoline verweht

In der Nacht auf Freitag kämpften Feuerwehren in ganz Österreich gegen die angekündigten Orkan-Winde. Die Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf musste gleich zwei Turngeräte sichern. Gefährlich: Blechteile stürzten von einem Dach 15 Meter weit in die Tiefe.
Schon um 0.50 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Maria Enzersdorf zum ersten technischen Einsatz alarmiert. Bei einer Baustelle in der Donaustraße stürzten lose Blechteile vom Dach eines Mehrparteienwohnhauses aus rund 15 Metern herab. Die herumliegenden Teile wurden eingesammelt und gesichert abgelegt. Die noch am Dach liegenden Blechverkleidungen wurden händisch zu Boden gelassen und ebenfalls gegen weitere Windböen gesichert.

Am Weg zurück ins Feuerwehrhaus fanden die Einsatzkräfte plötzlich ein Trampolin mitten auf der Fahrbahn in der Franz Josef-Straße vor. Gemeinsam mit den Besitzern wurde dieses zurück in den Garten getragen und mit einem Zurrgurt gesichert.

Nach einer kurzen Verschnaufpause wurden die Maria Enzersdorfer Feuerwehrmitglieder um 3:42 Uhr neuerlich zu einem Sturmschadeneinsatz alarmiert. Abermals handelte es sich um ein Trampolin, das diesmal auf einem Parkplatz in der Hauptstraße auf ein geparktes Auto stürzte. Händisch wurde das Turngerät entfernt und gesichert abgelegt. Am Rückweg bemerkten die Einsatzkräfte eine Reklametafel, die auf den Gehweg umzufallen drohte. Mit vereinten Kräften wurde diese händisch entfernt und vor Ort abgelegt. Insgesamt mussten fünf Sturmschadeneinsätze in den Nachtstunden bewältigt werden.

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen