Blitz schleuderte Burschen von Garagendach

Die erste Hitzewelle des Jahres erreichte am Mittwoch mit Temperaturen bis zu 36 Grad ihren Höhepunkt. Im Vorfeld einer Kaltfront wurde es dabei zunehmend schwül, die Gewitterneigung stieg langsam an. In Tirol schleuderte ein Blitz einen Burschen vom Dach. Die Unwettergefahr bleibt bis Donnerstagabend aufrecht!

Die erreichte am Mittwoch mit Temperaturen bis zu 36 Grad ihren Höhepunkt. Im Vorfeld einer Kaltfront wurde es dabei zunehmend schwül, die Gewitterneigung stieg langsam an. In Tirol schleuderte ein Blitz einen Burschen vom Dach. Die Unwettergefahr bleibt bis Donnerstagabend aufrecht!

Über dem Inntal sind Mittwochnacht heftige Gewitter niedergegangen. In Hatting wurde ein 15-Jähriger ins Spital gebracht, nachdem er wegen eines Blitzes von einem Dach auf die Erde geschleudert worden war, wie der ORF berichtet.

Der Jugendliche stand gegen 22.30 Uhr auf einem Garagendach und telefonierte. Plötzlich schlug einige Meter neben ihm ein Blitz ein. Der Bursch stürzte daraufhin etwa vier Meter von der Garage auf die Erde und blieb dort verletzt liegen.

Der Freund, mit dem er gerade telefoniert hatte, bekam den Zwischenfall am Telefon mit und verständigte die Rettung. Der Bursche wurde in die Innsbrucker Klinik gebracht. Laut Auskunft der Klinik wurde er nicht ernsthaft verletzt.

Mure erwischte Familie im Auto

Auch in Salzburg gab es in der Nacht auf Donnerstag schwere Gewitter und Unwetter. Ein Pkw, in dem sich eine vierköpfige Familie befand, wurde von einer Schlammlawine erfasst. Zahlreiche Straßen wurden vermurt

Gewitter dauern an

Am Donnerstag werden nach einem neuerlich heißen, gegen Abend gewittrigen Mittwoch zumindest im Süden noch über 30 Grad erwartet. In ganz Österreich sind weiter kräftige Gewitter möglich: "Von Vorarlberg bis ins westliche Niederösterreich breiten sich bereits am Morgen erste Schauer und Gewitter aus", prognostiziert Nikolas Zimmermann vom Wetterdienst UBIMET.

Länger trocken und oft sonnig verläuft der Tag nur noch von Osttirol über die Südsteiermark bis ins Weinviertel, tagsüber ist dann jedoch auch hier mit teils kräftigen Gewittern zu rechnen. "Örtlich besteht sogar Unwettergefahr durch heftigen Regen und kleinräumige Überschwemmungen, zudem ist auch Hagelschlag möglich", so der Meteorologe.

 

Am Wochenende kühler

Am Freitag setzt sich im Donauraum und im östlichen Flachland wieder freundliches und häufig sonniges Wetter durch, von Vorarlberg bis zur Steiermark muss man im Tagesverlauf hingegen mit weiteren Schauern und Gewittern rechnen. "Auch das Wochenende verläuft im Süden und Westen des Landes unbeständig, bis auf einzelne Schauer voraussichtlich trocken bleibt es hingegen im Nordosten", so Zimmermann. Höchsttemperaturen: 26 Grad. Die einzige Ausnahme ist das Mühlviertel, das bereits ab der Früh mit sonnigerem Wetter aufwarten kann.

Die Temperaturen gehen Tag für Tag etwas zurück, "somit kann man am Wochenende bei Höchstwerte zwischen 17 und 26 Grad wieder ordentlich durchlüften". Am Samstag sind nur noch 24 Grad, am Sonntag 21 Grad zu erwarten.

So wird das Wetter nächste Woche

Das kühlere Wetter vom Wochenende mit Temperaturen um 20 Grad bleibt uns auch in der kommenden Woche erhalten, sagt Butschek. Bis zum astronomischen Sommerbeginn am 21. Juni hat der Sommer aber noch Zeit, wieder in die Gänge zu kommen.

: Der Bahnverkehr bleibt nach den Unwettern mit sechs Toten in Nordrhein-Westfalen erheblich gestört. Auch im deutschen Fernverkehr müssen sich Reisende auf Verspätungen und Zugsausfälle einstellen.

In Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen richteten heftige Regenfälle und Hagel wieder Schäden an. Der Deutsche Wetterdienst warnt zudem weiter vor Unwettern. Auch in der Slowakei richteten Unwetter schwere Schäden an.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen