Ehepaar meldet sich

Bösartige Lügen – frühere Freunde in Sorge um Schilling

Nach einem Enthüllungsbericht über Grün-Politikerin Lena Schilling geht nun das betroffene Ehepaar in die Offensive.

Newsdesk Heute
Bösartige Lügen – frühere Freunde in Sorge um Schilling
Lena Schilling (links im Bild), Veronika Bohrn Mena und ihr Mann Sebastian.
apa/picturedesk ("Heute"-Montage)

In dem Enthüllungsfall rund um die grüne EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling gehen die Wogen weiterhin hoch. Am Mittwoch stellte sich die grüne Parteispitze geschlossen und demonstrativ hinter die betroffene Politikerin, witterte eine Kampagne gegen Schilling aufgrund ihres jungen Alters und Geschlechts. Der Vizekanzler der Republik, Werner Kogler, sprach von einem "anonymen Gemurkse und Gefurze".

Anders sehen das freilich die Betroffenen. Der "Standard" hatte am Dienstag unter anderem von einer gerichtlichen Unterlassungserklärung berichtet: In dem Dokument vom 12. April 2024 verpflichtet sich Schilling zur Unterlassung von Aussagen, wonach eine ihrer früheren Freundinnen während deren Schwangerschaft von ihrem Ehemann derart geschlagen worden sei, dass sie eine Fehlgeburt erlitten habe. Streitwert: 20.000 Euro.

Ehepaar macht kryptische Andeutungen

Bei jenem Ehepaar handelt es sich um die Öko-Aktivisten und Buchautoren Sebastian und Veronika Bohrn Mena. Das wurde auch bei der eilig einberufenen Pressekonferenz der Grünen am thematisiert. Schon am Mittwoch äußerte sich Veronika Bohrn Mena auf X (ehemals Twitter). In ihrem Beitrag ist von "Lenas Lügen" die Rede. "Warum Lena diese furchtbaren Vorwürfe frei erfunden hat, weiß sie selbst. Ich weiß es auch und es hatte nichts mit Sorge um mich oder meine Familie zu tun", hieß es dort kryptisch.

"Machen uns große Sorgen um sie"

Mittlerweile hat sich auch Sebastian Bohrn Mena auf der Kurznachrichtenplattform zu Wort gemeldet. "Wir haben uns die Lage, in der wir jetzt sind, nicht ausgesucht. Von Anfang an haben wir nicht die Öffentlichkeit gesucht, sondern wurden vom Gegenüber in eine rechtliche Auseinandersetzung gedrängt. Wir haben uns immer nur gegen bösartige Lügen gewehrt", so Bohrn Mena.

Grüne Parteispitze stellt sich hinter Lena Schilling

1/4
Gehe zur Galerie
    Die grüne Parteispitze steht geschlossen hinter Lena Schilling.
    Die grüne Parteispitze steht geschlossen hinter Lena Schilling.
    TOBIAS STEINMAURER / APA / picturedesk.com

    In seinem Posting bedankt er sich für "die große Anteilnahme" und die "Welle der Solidarität, die meine Frau und ich derzeit erfahren". Allzu viel Groll gegen die Protagonisten der Causa hegt das Ehepaar laut eigener Aussage nicht: "Weder Lena Schilling noch die Grünen sind unsere Feinde, ganz im Gegenteil, wir kennen sie seit vielen Jahren".

    Ein Satz in dem Beitrag lässt dann allerdings aufhorchen. "Wir wissen auch, wie es Lena geht und machen uns seit Wochen große Sorgen um sie. Ich hoffe, dass sie die Unterstützung erhält, die sie braucht", schreibt Bohrn Mena, ohne nähere Details zu nennen.

    Die Bilder des Tages

    1/86
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest.</strong> Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. <a data-li-document-ref="120044098" href="https://www.heute.at/s/wanda-und-stoer-aktion-beenden-das-donauinselfest-120044098">Eine Störaktion fand auch noch statt &gt;&gt;&gt;</a>
      24.06.2024: Wanda und Stör-Aktion beenden das Donauinselfest. Am Sonntag bog das Wiener Donauinselfest in die Zielgerade, einen der Abschluss-Acts bildete die Band Wanda. Eine Störaktion fand auch noch statt >>>
      Denise Auer

      Auf den Punkt gebracht

      • Frühere Freunde von Lena Schilling äußern sich besorgt über die Enthüllungen und betonen, dass sie sich in eine rechtliche Auseinandersetzung gedrängt fühlten
      • Sie wehren sich gegen die Anschuldigungen und betonen, dass sie sich um Lena sorgen
      • Die grüne Parteispitze hingegen stellt sich geschlossen hinter Schilling und sieht die Vorwürfe als Kampagne aufgrund ihres jungen Alters und Geschlechts
      red
      Akt.