Bombe an Bord? Eurofighter fangen Passagierflugzeug ab

Bild: Reuters

Militärmaschinen aus Österreich und der Schweiz haben am Dienstagmorgen ein israelisches Passagierflugzeug auf dem Weg von New York nach Tel Aviv begleitet.

Um 8.30 Uhr waren über der Schweiz zwei Überschallknalle zu hören: Kampfjets stiegen am Dienstagmorgen auf und fingen eine Boeing 747 der israelischen Gesellschaft El Al an der französischen Grenze ab. Die Boeing 747 war auf dem Weg von New York nach Tel Aviv, als bei der US-Flugbehörde eine Drohung einging. Es befinde sich eine Bombe in der Küche des Passagierjets, teilte ein anonymer Anrufer mit.

Bis Österreich eskortiert

Wie in solchen Fällen üblich stiegen die Militärmaschinen auf und stellten Sichtkontakt mit dem Cockpit her. Offenbar dürfte aber keine besondere Gefährdung bestanden haben – die F/A-18 Militärjets eskortierten das Passagierflugzeug bis an die österreichische Grenze. Dort wurde die Sicherung laut ORF-Informationen von zwei Eurofightern des Bundesheers übernommen. Das Passagierflugzeug war laut einem Sprecher des israelischen Außenministeriums "völlig unbeschädigt" und in der Küche sei keine Bombe gefunden worden. Der Jet setzte daraufhin seinen Flug nach Tel Aviv fort.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen