Bombendrohung bei Weihnachtsfeier geklärt

Eine Bombendrohung gegen eine Weihnachtsfeier in der Grazer Helmut-List-Halle, die am 18. Dezember zu einem Großeinsatz samt Evakuierung von 600 Personen führte, konnte nun aufgeklärt werden. Eine ehemalige Mitarbeiterin wurde als Täterin ausgeforscht. Sie nennt einen "Aussetzer" als Motiv.
Eine Bombendrohung gegen eine Weihnachtsfeier in der Grazer Helmut-List-Halle, die am 18. Dezember zu einem Großeinsatz samt Evakuierung von 600 Personen führte, konnte nun aufgeklärt werden. Eine ehemalige Mitarbeiterin wurde als Täterin ausgeforscht. Sie nennt einen "Aussetzer" als Motiv.

"In einer Stunde und einer Minute geht eine Bombe hoch bei der Helmut-List-Halle. Es ist Weihnachtsfeier", meldete sich am vergangenen Freitag gegen 19.30 Uhr ein anonymer Anrufer bei einem Radiosender. Sofort wurde die Polizei alarmiert, die daraufhin die Evakuierung der 600 Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Halle befanden, einleiteten.

Nun konnte die Täterin ausgeforscht werden. Mehrere Zeugen erkannten die Stimme auf dem aufgezeichneten Drohanruf wieder, der in Medien veröffentlicht worden war. Es handelt sich dabei um eine 36-jährige Frau, die eine Ex-Mitarbeiterin der Firma sei, deren Weihnachtsfeier sie durch die Bombendrohung platzen ließ. Sie gab an, einen "Aussetzter" gehabt zu haben.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen