Bonelli – der Schattenmann bleibt im Kanzleramt

Kabinettschef Bernhard Bonelli (38)
Kabinettschef Bernhard Bonelli (38)Helmut Graf
Bernhard Bonelli ist nicht nur Kabinettschef, sondern auch enger Vertrauter von Kurz. Trotz laufender Ermittlungen gegen ihn bleibt er im Amt. 

Er ging stets zwei Schritte hinter Sebastian Kurz, hatte aber enormen Einfluss auf den mittlerweile Ex-Kanzler: Bernhard Bonelli. Der 38-Jährige beriet Kurz schon als Außenminister, wurde 2020 Kabinettschef im Kanzleramt. Nicht ein heikles Papier, das das Haus am Ballhausplatz verließ, ging nicht über den Schreibtisch des Mannes, der rund 6.000 Telefonnummern am Handy haben soll. Wie eng die Beziehung des streng konservativ-katholischen Bonelli zu Kurz ist, zeigt sich daran, dass der ÖVP-Chef sogar sein Trauzeuge war.

Die Ermittlungen laufen 

Weiteres "verbindendes" Element: Gegen beide laufen strafrechtliche Ermittlungen wegen des Verdachts der Falschaussage im Ibiza-Ausschuss. Trotzdem darf Bonelli – zumindest vorerst – seinen Job behalten: Er wird auch unter dem neuen Bundeskanzler Alexander Schallenberg Kabinettschef, begleitete ihn in dieser Funktion gestern auch schon zur Angelobung in die Hofburg.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sebastian KurzÖVPRegierungskriseRücktrittAlexander Schallenberg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen