Boykott gegen Notarzt-Team

Sie wollen Leben retten - werden aber weiterhin boykottiert! Die fliegende Gmundner Intensivstation Airmed 1 samt Mannschaft muss weiter auf den ersten Einsatz warten, weil Rot-Kreuz-Präsident Leo Pallwein-Prettner vom Land eine Entscheidung fordert. Nur: Der Landeshauptmann hat bereits offiziell seine Zustimmung erteilt.

Was ist wohl der wahre Hintergrund, warum seit dem 10. Juni in Gschwandt (Bez. Gmunden) ein voll einsatzbereiter Rettungshubschrauber steht, dieser aber von den Rotkreuz-Mitarbeitern nicht alarmiert werden darf? Präsident Leo Pallwein-Prettner verweist im Gespräch mit Heute auf eine Außenlandegenehmigung des Landes Oberösterreich, die seiner Information nach nicht vorliegt: Die muss er haben, sonst geht gar nichts!

Nur: Das Ansuchen um die Genehmigung (Geschäftszahl: Verk-830.224/3-2009-Ai) wurde bereits am 2. Juni formal vom Landeshauptmann bewilligt. Wörtlich: Der Landeshauptmann von Oberösterreich als Zivilluftfahrtbehörde bewilligt ... eine unbestimmte Anzahl an Außenlandungen und Außenabflüge ... im gesamten Bundesland Oberösterreich zum Zwecke der Durchführung von Rettungsflügen.

Pallwein-Prettner will jetzt auf eine definitive Entscheidung der Landesregierung warten: Wenn die ihre Zustimmung gibt, habe ich kein Problem. Dann wird der Rettungshubschrauber von unserer Leitstelle in Gmunden alarmiert!Robert Loy

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen