Bradley Cooper war lieber im Keller als bei Irina

Eine anonyme Quelle liefert neue Details zur Trennung des Traumpaares. Lady Gaga war zumindest indirekt involviert.
Spätestens seit ihrem intimen Duett mit Bradley Cooper (44) auf der Oscar-Bühne, muss sich Lady Gaga (33) Fragen über ein mögliches Techtelmechtel mit dem Hollywoods-Star gefallen lassen. Zuletzt konterte die Sängerin mit einem schlagkräftigen "Seid nett oder f*ckt euch!"

Ein Ende der Gerüchte ist vorerst aber nicht in Sicht. Bradley Cooper und Supermodel Irina Shayk (33) haben sich nach vier Jahren Beziehung getrennt. Offizielle Statements zum Liebes-Aus gibt es noch nicht. Im Gespräch mit dem "People"-Magazin (via "Gala") plauderte ein anonymer Insider jedoch einige pikante Details aus – und die dürften Lady Gaga keine Atempause verschaffen.



Vom Set in den Keller

Coopers Regiedebüt "A Star Is Born" dürfte eine entscheidende Rolle bei der Trennung gespielt haben. Der 44-Jährige war zugleich auch als Hauptdarsteller in dem Drama zu sehen. Er verkörperte einen abgewrackten Country-Musiker, der ein junges Talent (Lady Gaga) entdeckt, fördert und sich verliebt.

Die Arbeit an "A Star Is Born" nahm Cooper laut der anonymen Quelle vollends in Beschlag. War er nicht am Set im Einsatz, zog er sich in den Keller seines Hauses zurück, um dort an der Musik für den Streifen zu werken. Zeit für die Beziehung mit Irina Shayk – ohnehin knapp bemessen, da das Model für ihren Job um die Welt jettet – blieb dadurch wenig übrig. Als sich Cooper nach Drehschluss wieder seiner Partnerin widmete, war die Kluft bereits zu groß, um sie noch überbrücken zu können.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Als die Neuigkeiten vom Beziehungs-Ende die Runde machten, weilte Shayk für ein Fotoshooting auf Island. Auf Instagram kehrt sie ihrem Ex (aber auch über zwölf Millionen Abonnenten) nun den Rücken.



(lfd)

Nav-AccountCreated with Sketch. lfd TimeCreated with Sketch.| Akt:
PeopleStarsTrennungBradley Cooper

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren