Breite Unterstützung für Familie Tikaev

Die fünfköpfige tschetschenische Familie Tikaev, die trotz Integration vor der Abschiebung steht, erfährt eine Welle der Soldarität.
Seit 17 Tagen lebt die fünfköpfige tschetschenische Familie Tikaev bei drohender Abschiebung im Rückkehrzentrum Schwechat. Dort bekam sie am Donnerstag prominenten Besuch.

Wiens Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits, die Schauspielerin und Vorsitzende des Integrationshaus-Vorstandes Katharina Stemberger, der Lehrer und Blogger Daniel Landau sowie die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou besuchten die Familie.

Landau postete eine Videobotschaft des zwölfjährigen Ali an seine Schulklasse.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Einlass in die Betreuungsstelle wurde nur Vassilakou gewährt. Den Wohntrakt, in dem die Familie in einem Containerzimmer mit drei Stockbetten untergebracht ist, durfte aber auch sie nicht betreten. "Wir haben die Tikaevs dann in ein Kaffeehaus am Flughafen mitgenommen, um mit ihnen zu reden", schildert Landau.

Familie gut integriert

Die Familie ist gut integriert, die drei Kinder im Alter zwischen 11 und 16 Jahren gehen in die Schule, sprechen fließend Deutsch. Der Vater engagiert sich ehrenamtlich im Sozialbereich und hat bereits eine Jobzusage.

Dass die Familie nun in einem Container am Stadtrand hausen muss und abgeschoben werden soll, hat die Solidarität vieler Politiker und Prominenter geweckt. Auch eine Petition gibt es bereits. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienWienAbschiebungAsylverfahren

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen