Motor

Bremsdefekt! Tesla muss Millionen Autos zurückrufen

Der E-Auto-Hersteller Tesla steckt in Schwierigkeiten. Wegen eines möglichen Sicherheitsrisikos werden 1,1 Millionen Autos zurückgerufen.

Nicolas Kubrak
Wegen eines möglichen Sicherheitsrisikos muss Tesla über eine Million Fahrzeuge zurückrufen.
Wegen eines möglichen Sicherheitsrisikos muss Tesla über eine Million Fahrzeuge zurückrufen.
Ding Ting Xinhua / Eyevine / picturedesk.com

Der US-E-Auto-Hersteller Tesla muss in China knapp über 1,1 Mio. Fahrzeuge wegen eines möglichen Sicherheitsrisikos zurückrufen. Wie die staatliche Regulierungsbehörde mitteilte, handelt es sich um importierte Model S, Model X und Model 3 sowie in China hergestellte Model 3 und Model Y. Die Rückrufaktion soll am 29. Mai beginnen.

Bremsdefekt als Ursache

Bei dem Problem handelt es sich laut Angaben der Behörde um einen Bremsdefekt, welchen Tesla mit einem Softwareupdate beheben werde. Die Volksrepublik China ist für Tesla nach den Vereinigten Staaten der weltweit zweitwichtigste Absatzmarkt. 2019 hatte das US-Unternehmen mit der "Gigafactory 3“ in Schanghai seine erste internationale Produktionsstätte eröffnet.

Gab es Unfälle?

Genauere Hintergründe für den Rückruf hat die Behörde nicht bekanntgegeben. Die Website "elektroauto-news.de" spekuliert, dass die Regulierer vermuten, vergangene Unfälle mit überhöhter Geschwindigkeit seien durch das Problem verursacht worden. In einem Fall erklärte der Fahrer, er hätte das Strompedal nicht betätigt, sondern gebremst.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer