Brücke reißt Autofahrer und Arbeiter in den Tod

Bild: Tor Aage Hansen (NTB scanpix)
Am Mittwochnachmittag stürzte in Norwegens drittgrößter Stadt Trondheim eine Brücke ein. Ein Autofahrer wurde von herabstürzenden Teilen erschlagen, ein Arbeiter galt zuerst als vermisst, später fanden Helfer seine Leiche. Fünf weitere Leute wurden verletzt.
Am Mittwochnachmittag stürzte in Norwegens drittgrößter Stadt Trondheim eine Brücke ein. Ein Autofahrer wurde von herabstürzenden Teilen erschlagen, ein Arbeiter galt zuerst als vermisst, später fanden Helfer seine Leiche. Fünf  weitere Leute wurden verletzt.

Beim Einsturz der noch nicht fertiggestellten Brücke wurde ein Autofahrer während der Fahrt von herabstürzenden Teilen der Konstruktion erschlagen. Auch ein Bauarbeiter wurde unter den Trümmern begraben. Stundenlang hofften die Hilfskräfte, den Mann noch lebend bergen zu können. Doch in der Nacht fanden die Einsatzkräfte den Mann tot. Fünf weitere Menschen wurden verletzt, zwei wurden in das örtliche Krankenhaus gebracht.

Die Haupteinfallstraße nach Trondheim, Norwegens drittgrößter Stadt, war trotz der Bauarbeiten für den Verkehr freigegeben. Die Brücke im Ortsteil Leangen brach laut Polizei um 14.30 Uhr ein, als dort zahlreiche Bauarbeiter damit beschäftigt waren, 200 Tonnen Flüssigbeton in Verschalungen für Pfeiler zu füllen. Vorerst war unklar, was den Einsturz der Baukonstruktion ausgelöst hatte.

APA/red.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen