Brutaler Juwelierüberfall in Enns geklärt

Nach einem brutalen Überfall auf ein Juweliergeschäft in Enns (Bezirk Linz-Land) Ende 2013, bei dem sieben Mitarbeiter und eine Kundin mit einer Waffe bedroht, gefesselt sowie teils durch Schläge und Reizgas verletzt wurden, sind zwei Litauer als mutmaßliche Täter gefasst worden. Nach einem dritten Verdächtigen wird gefahndet. Die Männer waren international aktiv, so die Polizei OÖ.


. Eine Frau erhielt einen heftigen Schlag ins Gesicht, insgesamt wurden drei der Opfer verletzt. Die Räuber, die laut Polizei "sehr organisiert und ziemlich brutal" vorgingen, packten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro ein und flüchteten.

Die Täter waren international aktiv. Zwei Litauer im Alter von 37 und 24 Jahren wurden am 29. Jänner nach einem Überfall auf eine Schmuckwerkstatt in Basel in der Schweiz festgenommen. Ihr Komplize, der bei dem Coup in Enns dabei gewesen sei soll, ist noch auf der Flucht. Die Ermittler arbeiten daran, ihn auszuforschen.

In ganz Europa aktiv

Die Spurenauswertung zeigte, dass die Täter auch für zwei weitere Juwelierüberfälle im Vorjahr verantwortlich sind: für einen in Voorhout (Niederlande) und einen im Schweizer Kanton Waadt. Zudem dürften Einbrüche in Belgien und Luxemburg auf ihr Konto gehen. Die Staatsanwaltschaft Steyr hat bei den Schweizer Behörden einen Auslieferungsantrag gestellt.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen