Brutaler Serienräuber ist nicht auf Geld aus

Bild: Polizei

Die Suche nach dem brutalen Serienräuber, der Wien-Favoriten in Atem hält, geht weiter. Trotz dutzender Hinweise aus der Bevölkerung hat die Polizei nach wie vor "keinen konkreten Hinweis" auf den Unbekannten. Die Polizei schließt nicht aus, dass Gewalt gegen Frauen das eigentliche Motiv ist.

, geht weiter. Trotz dutzender Hinweise aus der Bevölkerung hat die Polizei nach wie vor "keinen konkreten Hinweis" auf den Unbekannten. Die Polizei schließt nicht aus, dass Gewalt gegen Frauen das eigentliche Motiv ist.

Am Karsamstag hat der unbekannte Täter bereits sein viertes Opfer, ein 13-jähriges Mädchen, mit einem metallenen Gegenstand brutal zusammengeschlagen. Bei dem Überfall erbeutete er lediglich zehn Euro, . Die Behörden schließen laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger daher nicht aus, dass es dem Unbekannten bei seinen Überfällen um gezielte Gewalt gegen Frauen geht.

Keine weiteren Taten

Spekulationen, dass noch mehr Überfälle auf das Konto des Mannes gehen könnten, wies Keiblinger zurück. Zwar habe man ähnlich gelagerte Delikte nochmals überprüft, doch würden sich diese Taten in Details erheblich von den vier Überfällen unterscheiden.

Trotz der Veröffentlichung des Phantombildes des mutmaßlichen Täters und dutzender Hinweise aus der Bevölkerung blieb eine konkreter Hinweis auf die Identität des Unbekannten bis Donnerstag aus. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 0131310-33314 (Gruppe Hösch) oder -33800 (Journaldienst) entgegen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen