Bursche (16) in Graz verprügelt, weil er Jude ist

Ein 16-Jähriger wurde in Graz wegen seines jüdischen Glaubens auf offener Straße zusammengeschlagen.
Ein 16-Jähriger wurde in Graz wegen seines jüdischen Glaubens auf offener Straße zusammengeschlagen.Bild: picturedesk.com
Die jüdische Gemeinde Graz zeigt sich bestürzt über einen antisemitischen Übergriff. Ein jüdischer Schüler wurde auf offener Straße zusammengeschlagen.
"Am vergangenen Mittwoch hat der Antisemitismus ein neues Ausmaß erreicht", so Elie Rosen, Präsident der Jüdischen Gemeinde Graz. Ein 16-jähriger Schüler wurde nahe des Bischöflichen Gymnasiums auf offener Straße zusammengeschlagen. Zwei Jugendliche seien auf ihn zugegangen und hätten ihn auf seinen Ring mit einem Davidstern angesprochen und gefragt, ob er Jude sei, heißt es in einer Aussendung.

Als er diese Frage mit Ja beantwortete, sagten die beiden 15 bis 17 Jahre alten Burschen er solle sich "verpissen". Doch als der 16-Jährige nicht sofort verschwand, eskalierte die Situation vollkommen. Das Duo griff den Schüler an. Er wurde mehrmals mit der flachen Hand, sowie der Faust ins Gesicht geschlagen und als "Scheiß Jude" beschimpft. Der Bursche erleidet Hämatome sowie mehrere Schürfwunden, seine Lippen sind aufgeplatzt. Er wurde anschließend im Landeskrankenhaus Graz erstversorgt.

Gemeinde fordert mehr Sensibilisierung im Untericht

"Es ist Realität, dass auf Schulhöfen 'Jude' als Schimpfwort gerufen wird", beklagt die Jüdische Gemeidne. "Wir brauchen Unterrichtsmaterialien, die nicht nur die Vermittlung des Holocausts im Geschichtsunterricht verbessert, sondern auch die Geschichte Israels und des Nahost-Konflikts den Schülerinnen und Schülern gegenwärtig macht und Verständnis dafür weckt, warum Israel ein so wehrhaftes Land sein muss", fordert die Jüdische Gemeinde Graz in einer Aussendung.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Leider ist Graz kein Einzelfall", er bestätige eine europaweite Entwicklung erklärt Rosen, der sich tief betroffen über den Vorfall zeigte. Der Chef der Grazer Jüdischen Gemeinde wirft der Gesellschaft und Politik vor, dass sie nach solchen Vorfällen eher beschwichtige und den Antisemitismus nicht aktiv bekämpft.

Agitation antisemitischer Gruppen

Auf den zunehmend offener und sichtbarer werdenden Antisemitismus in der steirischen Landeshauptstadt, hat die Grazer Jüdische Gemeinde in den letzten Monaten bereits mehrfach öffentlich hingewiesen. Auch auf den Zusammenhang mit Agitation propalästinensischer bzw. BDS-naher Gruppen aufgezeigt habe sie mehrfach hingewiesen.

Mit BDS ist die "Boycott-Divestment-Sanction"-Bewegung gemeint. Eine Gruppierung, die vor allem an US-Unis sehr aktiv ist und Sanktionen gegen Israel fordert. Immer wieder fällt sie durch antisemitische Äußerungen und Aktionen auf. In Österreich ist sie deshalb inzwischen auch verboten.

Auch in Deutschland steigender Antisemitismus

In Deutschland war zuletzt 2018 bei Antisemitismus ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr von etwa 20 Prozent zu verzeichnen. Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle forderte der deutsche Antisemitismus-Beauftragte Felix Klein härtere Strafen für antisemitische Taten und dringend eine neue Strategie gegen Judenfeindlichkeit.

Die steirische Landeshauptstadt Graz ist heute mit über 150 Mitgliedern Sitz der zweitgrößten jüdischen Gemeinde Österreichs.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
GrazSteiermark