Burschenbundball: "Ist Sellner da, gehe ich heim"

OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer (li.) will vom Burschenbundball heimgehen, wenn Martin Sellner (re.) dort auftaucht.
OÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer (li.) will vom Burschenbundball heimgehen, wenn Martin Sellner (re.) dort auftaucht.Bild: Facebook, picturedesk.com
Identitären-Chef Martin Sellner will den Linzer Burschenbundball besuchen. ÖVP-Manager Wolfgang Hattmannsdorfer, ebenfalls Ballbesucher, sagt klipp und klar: „Ist er wirklich da, gehe ich heim!"
Dass er beim Akademikerball in Wien war, sorgte für Mega-Wirbel. Jetzt will Identitären-Chef Martin Sellner auch in Linz rechtsherum Walzer tanzen: beim Burschenbundball kommenden Samstag, 1. Februar, im Palais Kaufmännischer Verein.



Und schon alleine diese Ankündigung im „Standard" reichte, um auch in Linz für Aufsehen zu sorgen. Wobei natürlich die Frage bleibt: Kommt er wirklich oder ist alles nur Show?

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Und was macht die ÖVP (Landeshauptmann Thomas Stelzer hat den Ehrenschutz), wenn Sellner tatächlich auftaucht? Identitäre und Kurz-Partei – das passt so ganz und gar nicht zusammen.



Und deshalb gibt es von OÖVP-Geschäftsführer Wolfgang Hattmannsdorfer, der am Samstag am Ball sein wird, auch eine klare Ansage: „Kommt Sellner, dann werde ich gehen."

Und wenn der OÖVP-Manager den Ball verlässt, dann ist es schwer vorstellbar, dass die anderen Volkspartei-Mitglieder bleiben.

Bleiben? Oder gehen? Dieses Problem hat zumindest einer nicht: Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). Denn: Wie „Heute" erfuhr, wird er eh nicht am Ball sein. Er ist aus terminlichen Gründen verhindert.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
LinzNewsOberösterreichInnenpolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen