"Den Teufel gewählt"

Burundis Präsident fordert "Steinigung" Homosexueller

Evariste Ndayishimiye glaubt, dass die Homo-Ehe eine "abscheuliche Praxis" sei und dass homosexuelle Paare "den Teufel gewählt" hätten.

Newsdesk Heute
Burundis Präsident fordert "Steinigung" Homosexueller
Burundischer Präsident Evariste Ndayishimiye ist ein Freund von Russlands Kriegstreiber Wladimir Putin.
MIKHAIL METZEL / AFP / picturedesk.com

Die Homo-Ehe sei eine "abscheuliche Praxis", bei der schwule Paare "gesteinigt" würden, weil sie "den Teufel gewählt" hätten und den göttlichen "Fluch" auf sich zogen: Der burundische Präsident Evariste Ndayishimiye ließ sich am Freitag zu einer heftigen Hetzrede gegen Homosexualität hinreissen.

Das Staatsoberhaupt des christlich-konservativen afrikanischen Landes, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden, sprach auf einer öffentlichen Konferenz in der Provinz Cankuzo (Ost), die im Radio und Fernsehen übertragen wurde, und beantwortete im Anschluss Fragen der Presse und der Bevölkerung.

"Abscheuliche Praxis"

"Sie haben mir eine Frage zu dieser abscheulichen Praxis gestellt, die dazu führt, dass ein Mann einen anderen Mann und eine Frau eine andere Frau heiratet", erklärte er, bevor er sich auf die Bibel berief. "Ich sage Ihnen die Wahrheit: Wenn Sie ein Land verfluchen wollen, müssen Sie Menschen des gleichen Geschlechts heiraten lassen. Erinnern Sie sich, was mit Sodom und Gomorra geschah? Dann kam Gott und sagte: 'Ich bedauere, den Menschen erschaffen zu haben'", fügte er hinzu.

"Ich persönlich denke, wenn wir solche Menschen in Burundi sehen, sollten wir sie in ein Stadion stecken und steinigen. Und es wäre keine Sünde für diejenigen, die es tun!", sagte Ndayishimiye, der bereits zuvor dazu aufgerufen hatte, Homosexuelle zu "verbieten" und sie "wie Parias zu behandeln". Er griff auch westliche Länder an, die regelmäßig ihren Widerstand gegen Verletzungen der Rechte der LGBTQ+-Community zum Ausdruck bringen.

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an".</strong> Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. <a data-li-document-ref="120038370" href="https://www.heute.at/s/ballermann-club-eingestuerzt-hoerte-sich-wie-bombe-an-120038370">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an". Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Weiterlesen >>>
    Pressefoto Scharinger / Andreas ZEECK
    red
    Akt.