Bus klemmt Mädchen (6) in Tür ein und fährt los

An der Bushaltestelle Wartegg in Luzern hat sich der Vorfall am Mittwoch ereignet. (Screenshot Google Street View)
An der Bushaltestelle Wartegg in Luzern hat sich der Vorfall am Mittwoch ereignet. (Screenshot Google Street View)Bild: Kein Anbieter

Ein kleines Mädchen ist am Mittwoch in der Schweiz in einer Bustür eingeklemmt worden. Die Sechsjährige wurde vom Bus mehrere Meter weit mitgeschleift.

Der Unfall ereignete sich an der Bushaltestelle Wartegg in Richtung Schönbühl. Am Mittwoch kurz nach 18 Uhr wollte das Mädchen einsteigen, als die Türe bereits am schließen war und darum ihr linker Fuss von der Bustür eingeklemmt wurde. Das Kind wurde rund zehn Meter vom abfahrenden Bus mitgeschleift.

Laut VBL-Sprecher Christian Bertschi konnte der Buschauffeur den Vorfall nicht sehen. Die Haltestelle Wartegg in Richtung Schönbühl weist eine leichte Neigung auf und das Kind blieb im Busanhänger stecken, der 15 bis 20 Meter weit weg von der Position des Chauffeur war.

"Grünes Licht für Fahrer"

Bertschi: "Die Kamera gab dem Chauffeur grünes Licht, sodass er davon ausgehen musste, dass die Türen geschlossen sind und er los fahren kann." Erst zehn Meter später, auf der Gerade, sah der Chauffeur im rechten Rückspiegel, dass er ein Mädchen mitschleift und er stoppte den Bus. Laut Bertschi konnte der Kinderfuss den Klemmschutz nicht aktivieren. Dies sei nun Gegenstand der Abklärungen der Luzerner Staatsanwaltschaft.

Das Mädchen wurde von seiner Mutter begleitet, die vor dem Bus auf das Trottoir stürzte. Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Donnerstag weiter mitteilte, erlitt die Sechsjährige leichte Quetschungen. Sie wurde vorübergehend ins Spital gebracht und konnte dieses noch am Mittwochabend wieder verlassen. Die Luzerner Polizei sucht Zeugen.

(20 Minuten)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Vorteil SchweizGood NewsWeltwoche

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen