Bus steckt im Schnee: Kein Ersatz für Schienenersatz

Die Fahrgäste sahen bei der Bergung zu.
Die Fahrgäste sahen bei der Bergung zu.Bild: FF Vitis
Das Schneechaos in NÖ nimmt seinen Lauf: Der Schienenersatzverkehr im Waldviertel stecken, die Pendler mussten bei der Bergung zuschauen.

Der viele Schnee sorgt vor allem im Verkehr für grobe Probleme. Zu einer kuriosen Misere kam es dabei am Donnerstag in Rupprechts (Gemeinde Vitis, Bez. Waidhofen/Th.): Der Lenker eines Bus' der bereits als Schienenersatzverkehr unterwegs war, ließ sich vom Navi in einen Acker führen, blieb dort stecken.

Die Feuerwehr musste den Bus aus dem feuchten Untergrund ziehen, für die Pendler hieß es derweil mitten im Acker warten und frieren. Denn einen Ersatzverkehr für den Schienenersatzverkehr hab es nicht. So mussten die rund 30 Fahrgäste den Florianis beim Arbeiten zusehen.

Nach rund einer Stunde hatte die Feuerwehr den Bus dann mit der Seilwinde zurück auf die Straße gezogen und die Fahrt in Richtung Bahnhof Vitis ging weiter. Verletzt wurde bei dem Malheur niemand.

(min)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
VitisGood NewsNiederösterreichVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen