Welt

Cameron Diaz: "Wasche niemals mein Gesicht"

Eines der schönsten Gesichter Hollywoods hat auf Beauty keine Lust. Cameron Diaz plauderte jetzt aus, auf die tägliche Gesichtswäsche zu pfeifen.

Heute Redaktion
Teilen
Cameron Diaz
Cameron Diaz
FACUNDO ARRIZABALAGA / EPA / picturedesk.com

Vor mehr als sieben Jahren sagte Cameron Diaz Hollywood Bye-bye – und damit auch dem ihr auferlegten Schönheitswahn. Weit weg vom Filmbiz legt die Beauty jetzt keinen Wert mehr auf Beauty: "Ich tue buchstäblich nichts dafür. Ich wasche niemals mein Gesicht", so Diaz im BBC-Podcast "Rule Breakers". Sie besitze zwar "eine Milliarde" Schönheitsprodukte – aber die würden in den Regalen nur Staub ansetzen.

Diaz mit Ehemann Benji Madden.
Diaz mit Ehemann Benji Madden.
Getty Images

In Hollywood-Zeiten habe sie lange mit sich gehadert: "Ich bin absolut ein Opfer all der gesellschaftlichen Objektivierungen und Ausbeutungen, denen Frauen ausgesetzt sind", so die 49-Jährige. "Es ist schwer, sich nicht selbst anzusehen und an anderen Schönheitsidealen zu messen." Hollywoods Verführungskraft sei "eine Falle". Deswegen habe sie auch Botox ausprobiert – aber: "Es veränderte mein Gesicht so unheimlich, dass ich dachte: 'Nein, so möchte ich nicht sein.' Ich sehe mein Gesicht lieber altern als ein Gesicht, das nicht zu mir gehört", so Diaz.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage