Kinder erst 10 Jahre alt

Chats mit Nazi-Inhalten an Gymnasium aufgetaucht

Am Bundesgymnasium Dornbirn sind offenbar Chats mit nationalsozialistischen Inhalten aufgeflogen. Die Schulleitung informierte die Eltern.

Newsdesk Heute
Chats mit Nazi-Inhalten an Gymnasium aufgetaucht
Im Bundesgymnasium Dornbirn stieß man kürzlich auf bedenkliche Inhalte in Schülerchats.
Getty Images/iStockphoto

Am Bundesgymnasium Dornbirn haben offenbar Schüler Chats mit nationalsozialistischen Inhalten ausgetauscht, auch pornografisches Material soll dabei gewesen sein. Die Schulleitung geht mit diesem Vorfall sehr offen um und informierte umgehend die Eltern, berichtet "ORF Vorarlberg".

Keine Strafbarkeit wegen Alter

Die Direktion wurde durch einen anonymen Hinweis auf die Chats aufmerksam. Konkret sollen diese durch Schüler in der fünften Schulstufe, also von zehn- oder elfjährigen Kindern, verschickt worden sein.

Direktor Christof Bohle sagt, dass er die Chatverläufe der Erstklässler selbst nicht gesehen hat, aber nach dem anonymen Hinweis sofort handeln und alle Eltern der Schule informieren musste. "Es sind Unmündige, da liegt keine Strafbarkeit vor. Die würde erst ab dem 14. Lebensjahr eintreten", sagt Bohle.

Schule kontrolliert Handys nicht

Er rät dazu, dass die Eltern die Social-Media-Nutzung mit ihren Kindern besprechen sollten. Wie er weiter erklärte, werde die Schule keine Handys kontrollieren. Sollte aber ein Verdacht bestehen, dass sich Schülerinnen oder Schüler nach dem Verbotsgesetz strafbar machen würden, würde die Schule die Polizei einschalten.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.