Chihuahua löste Verkehrsunfall in Kärnten aus

Bild: ÖAMTC/Fotolia/Heute.at-Montage

Ein Chihuahua hat im Bezirk Klagenfurt-Land einen Verkehrsunfall ausgelöst, bei dem seine Besitzerin schwer verletzt wurde. Der Hund hatte die Autolenkerin während der Fahrt abelenkt. Der freilaufende Hund wurde anschließend von einem Zug erfasst und verletzt. Im Bezirk Wolfsberg erlitt eine Pkw-Lenkerin während der Fahrt eine Hirnblutung und fuhr einen Elfjährigen an.

Die 25-jährige Autolenkerin fuhr Sonntagnachmittag auf der Klagenfurter Schnellstraße S 37 als es bei Maria Saal zum Unfall kam. Der Chihuahua der jungen Frau war auf dem Beifahrersitz und lenkte die 25-Jährige plötzlich ab. Dieser eine Moment der Unachtsamkeit reichte aus: Die Frau verlor die Kontrolle über das Auto, das ins Schleudern kam und sich anschließend mehrmals überschlug.

Auto überschlug sich mehrmals

Die Kärntnerin wurde bei dem Fahrzeugüberschlag schwer verletzt und musste nach der Erstversorgung nach Klagenfurt ins Spital geflogen werden. Der Chihuahua überstand den Unfall zunächst unverletzt und lief anschließend frei herum.

Die Polizei versuchte, das Tier einzufangen. Doch die Bemühungen der Beamten waren vergebens: Das Hündchen rannte in Richtung der nahegelegenen Gleise und wurde von einem Zug erfasst und verletzt. Der Chihuahua wurde der Tierrettung übergeben.

Hirnblutung während Fahrt

In Reichenfels im Bezirk Wolfsberg hat eine 80-Jährige während der Fahrt eine Hirnblutung erlitten. Daraufhin kam die Frau mit dem Auto von der Fahrbahn ab, fuhr auf den Gehsteig und erfasste dabei einen elfjährigen Schüler.

Das Kind wurde zu Boden geschleudert. Die Frau fuhr noch 180 Meter weiter, bevor ihr Pkw stehen blieb. Die beiden wurden von den Rettungskräften ins Spital gebracht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen