Chiles wilder Süden

Bild: Kein Anbieter
Land: D, Genre: Land + Leute
Landschaften von unvergleichlicher Schönheit und Ursprünglichkeit erwarten Reisende in Chiles südlichstem Zipfel, nach dem nur noch das ewige Eis der Antarktis kommt. Seit der Portugiese Ferdinand Magellan 1520 die später nach ihm benannte Meerenge durchsegelte, zieht es Abenteurer und Handelsleute in die windumtoste Region. Im Laufe der Jahrhunderte kamen kroatische, französische, deutsche und andere europäische Einwanderer. Dem Pioniergeist dieser Siedler folgt die filmische Reise in die entlegenen Gebiete Patagoniens. Inmitten einer zerklüfteten Inselwelt und den gewaltigen Eismassen einer der größten Kontinentaleisflächen der Welt führt ein einziger Landweg in Chiles Süden, die Carretera Austral. Sie verläuft quer durch den gemäßigten Regenwald mit seinen gewaltigen Farnen und den riesigen Blättern der Nalca-Pflanze. Dazwischen liegen mitten im dichtesten Urwald eine Handvoll spitzgiebeliger Holzhäuser in typisch deutscher Bauweise. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg erklärten vier Sudetendeutsche den abgelegenen Fjord zu ihrer Heimat und gründeten das Dorf Puyuhuapi. Die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt lockt bis heute Siedler ins Land, fasziniert von einer Landschaft zwischen schneebedeckten Gipfeln und inselreichen Fjorden. Die Natur ist nicht nur in Form verheerender Erdbeben und Vulkanausbrüche allgegenwärtig. Man begegnet Buckelwalen, Kondoren, Kormoranen, Seelöwen und einer äußerst artenreichen Unterwasserwelt. Ihr haben sich auch die Vertreter der letzten Generation von Einwanderern verschrieben: europäische Meeresbiologen, die alles daran setzen, die unvergleichliche Vielfalt der Natur in Chiles wildem Süden zu erhalten.



Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen