Welt

Lockdowns, Corona: Proteste gegen Chinas Machthaber Xi

In China nehmen die Proteste gegen die Zero-Covid-Politik zu. Nun protestieren Studenten in der Hauptstadt Peking gegen die Lockdowns.

Sicherheitskräfte kontrollieren den Zugang zu einer abgeriegelten Gemeinde in Peking. China weitet die Lockdowns aus, auch in einer zentralen Stadt, in der Fabrikarbeiter diese Woche mit der Polizei zusammenstießen, da die Zahl der COVID-19-Fälle einen Tagesrekord erreichte.
Sicherheitskräfte kontrollieren den Zugang zu einer abgeriegelten Gemeinde in Peking. China weitet die Lockdowns aus, auch in einer zentralen Stadt, in der Fabrikarbeiter diese Woche mit der Polizei zusammenstießen, da die Zahl der COVID-19-Fälle einen Tagesrekord erreichte.
Ng Han Guan / AP / picturedesk.com

Hunderte Studierende der renommierten Tsinghua-Universität in der chinesischen Hauptstadt Peking haben nach Berichten in den Online-Netzwerken und laut Augenzeugen am Sonntag an einem Protest gegen Corona-Lockdowns teilgenommen.

Ein Student der Elite-Universität sagte der Nachrichtenagentur AFP, am Vormittag (Ortszeit) hätten Studierende damit begonnen, am Eingang zur Mensa Schilder hochzuhalten. "Dann kamen mehr und mehr Menschen dazu. Jetzt sind hier 200 bis 300 Menschen", sagte der Augenzeuge.

"Die Freiheit wird siegen"

"Wir haben die Nationalhymne gesungen und die Internationale und skandiert: ‹Die Freiheit wird siegen›, führte der Student fort. Zuvor hatte es Berichte von Augenzeugen sowie in den Online-Netzwerken veröffentlichte Videos über Proteste in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai in den frühen Morgenstunden am Sonntag und an anderen Universitäten gegeben.

Corona-Ausgangsperren

Wie aus einem im Internet geteilten Video hervorgeht, forderten Demonstrierende in einer zentral gelegenen Straße der Stadt in Parolen den Rücktritt des chinesischen Präsidenten und einen Rückzug der Kommunistischen Partei: «Xi Jinping, tritt zurück!» Der Ort dieser Demonstration, die Wulumuqi-Strasse in Shanghai, ist auf Mandarin nach der Stadt Urumqi benannt, der Hauptstadt der nordwestchinesischen Region Xinjiang.

Dort waren bei einem Brand am Donnerstagabend zehn Menschen ums Leben gekommen und neun weitere verletzt worden. Dies löste einen Sturm der Entrüstung aus, da viele Nutzer die anhaltenden Corona-Ausgangssperren dafür verantwortlich machten, die Rettung der Bewohner aus dem Feuer behindert zu haben.

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl