Fake-News-Seiten

China-Propaganda: Warnung vor Website in Österreich

Eine kanadische Bürgerinitiative entdeckte weltweit mehr als 120 angeblich chinesische News-Websites. Eine davon befindet sich auch in Österreich.

Lukas Leitner
China-Propaganda: Warnung vor Website in Österreich
Laut einer kanadischen Bürgerinitiative sollen verschiedene News-Portale auf China zurückführen. Auf den Websites selbst soll es prochinesische Berichte zu lesen geben.
REUTERS

Die kanadische Bürgerinitiative "Citizen Lab" entdeckte ein Netzwerk aus 123 Websites, welche von China aus betrieben werden. Dabei handelt es sich zum größten Teil um News-Portale.

Immer wieder kann man dort pro-chinesische Berichte finden. Die anderen Informationen kopieren sie von anderen echten Nachrichten-Portalen oder von Presseaussendungen. Auch in Österreich gibt es eine solche Website.

Sechs chinesische Propaganda-Websites

Angefangen hat alles am 25. Oktober 2023 in Italien. Die Zeitung "Il Foglio" veröffentlichte einen Artikel, welche ein kleines Netzwerk, in Summe waren es sechs Websites, aufdeckte. Sie erwecken den Anschein, News-Portale zu sein, hatten aber keine echte Verbindung zu einem Newsroom in Italien. Ausgehend davon begann auch die Analyse der kanadischen Bürgerinitiative "Citizen Lab". Im Zuge dieser konnten 123 solcher Websites festgestellt werden. Die meisten davon gibt es in Frankreich und Russland. Laut Bericht befindet sich eine davon auch in Österreich.

wienbuzz.com soll laut der kanadischen Bürgerinitiative "Citizen Lab" auf China zurückzuführen sein.
wienbuzz.com soll laut der kanadischen Bürgerinitiative "Citizen Lab" auf China zurückzuführen sein.
Screenshot: wienbuzz.com

Die Websites sind laut der Studie alle sehr ähnlich aufgebaut und posieren als ein Nachrichtenportal. Dort werden Berichte über Sport, Wirtschaft und Politik veröffentlicht und mit pro-chinesischer Propaganda vermischt. Auch weitere Fake-News sind laut "Citizen Lab" auf den Websites zu finden.

Chinesische Propaganda Website: "wienbuzz.com"

Der Bericht der Bürgerinitiative zeigt in der Liste eine Website davon auch in Österreich auf: "wienbuzz.com". Wie beschrieben ist sie aufgebaut wie ein echtes Newsportal, man bemerkt aber bei einem zweiten genaueren Blick einige Mängel. Viele Berichte haben nur einen Satz, auch ein Impressum oder ein Herausgeber ist nicht vorzufinden. Neben Fehlern und Wortwiederholungen in den Sätzen selbst funktioniert auch die Suchfunktion nicht. Beängstigend, bleibt trotzdem, wie echt die Website auf den ersten Blick aussieht.

Die Bilder des Tages

1/57
Gehe zur Galerie
    <strong>26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl"</strong>:&nbsp;Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. <a data-li-document-ref="120038592" href="https://www.heute.at/s/grosse-sorge-um-bamschabl-kult-kabarettist-im-spital-120038592">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    26.05.2024: Große Sorge um "Bamschabl": Der beliebte Kult-Kabarettist Wolfgang Katzer wurde mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert. Weiterlesen >>
    picturedesk.com / Screenshot ("Heute"-Collage)

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine kanadische Bürgerinitiative entdeckte ein weltweites Netzwerk von mehr als 120 angeblichen chinesischen News-Websites, darunter auch eine in Österreich, die pro-chinesische Berichte verbreiten und andere Informationen von echten Nachrichten-Portalen kopieren
    • Die Studie zeigt, dass diese Websites als Nachrichtenportale getarnt sind und pro-chinesische Propaganda sowie weitere Fake-News verbreiten, mit "wienbuzz.com" als einer der identifizierten Websites in Österreich
    • Obwohl sie auf den ersten Blick echt aussehen, fehlt es dieser Website an Expertise, Inhalten und Funktionalitäten wie einem Impressum oder einer Suchfunktion
    LL
    Akt.