Chinas Präsident empfing Prinz William

Bild: Reuters

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat am Montag in Peking den britischen Prinzen William empfangen. Der ungewöhnlich ranghohe Empfang erfolgte gleich zu Beginn des viertägigen China-Besuches des Zweiten in der britischen Thronfolge. Der Prinz war am Vorabend aus Japan kommend zur zweiten Station seiner Ostasien-Reise in der chinesischen Hauptstadt eingetroffen.

Chinas Präsident beschrieb William nach Angaben des chinesischen Radios als Fußballfreund und äußerte die Hoffnung, dass China auch von Englands Kickern lernen könne. In der Kooperation zwischen den beiden Fußballnationen gebe es sehr nützliche Anläufe sagte Xi, der selbst als großer Fußballfan gilt und den chinesischen Fußball endlich auch auf Weltniveau bringen möchte.

Herzlich Willkommen

Der Prinz überreichte dem Präsidenten eine Einladung der Queen zu einem Besuch nach England, der Xi noch in diesem Jahr nachkommen will, wie das Staatsradio berichtete. Chinas Staats- und Parteichef beschrieb die Beziehungen zu Großbritannien als "sehr gut". Die "umfassende strategische Partnerschaft" zwischen den beiden Ländern entwickle sich sehr schnell.

Nach dem Treffen besuchte der Prinz ein Restaurationsprojekt in der Pekinger Altstadt und traf behinderte Kinder. Von Peking reist William nach Shanghai weiter, bevor er einen Ausflug zu frei lebenden Elefanten in der südwestchinesischen Provinz Yunnan macht. William engagiert sich wie sein Vater seit Jahren für den Schutz von Tieren vor Wilderei.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen