Chinesen wollen auch Leopoldsberg nachbauen

Bild: Denise Auer
Hallstatt haben die Asiaten bereits nachgebaut, der berühmte Heurigenort soll, "Heute" berichtete, folgen. Jetzt der Knalleffekt: Eine Unternehmergruppe aus Fernost will auch den Leopoldsberg (Grenze Döbling/NÖ) in Schanghai nachbauen.
, folgen. Jetzt der Knalleffekt: Eine Unternehmergruppe aus Fernost will auch den Leopoldsberg (Grenze Döbling/NÖ) in Schanghai nachbauen.



+++ Grinzing ist Weltkulturerbe-tauglich +++

Bereits im Dezember 2012 begutachtete eine siebenköpfige Delegation aus Fernost Grinzing. "Dabei stach ihnen auch der Leopoldsberg ins Auge", weiß Heurigenwirt Franz Hengl (72). Jetzt erreichte den Grinzinger Unternehmer ein Anruf mit brisantem Gesprächsinhalt.

Demnach soll die Entscheidung bereits gefallen sein. "In einem Tal bei Schanghai wird Grinzing samt Leopoldsberg detailgetreu nachgebaut. Finanziert wird das Projekt von mehreren Top- Managern aus Schanghai", berichtet Franz Hengl. Den historisch interessierten Asiaten imponierte der ehemalige Regierungssitz der Babenberger enorm.

"Sie waren jedoch über den Zustand der Burg erschüttert", erzählt Franz Hengl. Nach einem gescheiterten Hotel-Projekt ragt der Leopoldsberg samt Burg ein wenig verwahrlost über den Heurigenbezirk.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen