Chris Brown behält Sorgerecht für seine Tochter

Chris Brown behält das Sorgerecht für seine Tochter. Der Sänger befindet sich seit Monaten in einem ständigen Auf und Ab um das Sorgerecht für die zweijährige Royalty - nun scheint es endlich eine Einigung zu geben.

behält das Sorgerecht für seine Tochter. Der Sänger befindet sich seit Monaten in einem ständigen Auf und Ab um das Sorgerecht für die zweijährige Royalty - nun scheint es endlich eine Einigung zu geben.

Chris Browns Ex Nia Guzman wurde das alleinige Sorgerecht aberkannt. Sie wurde zudem dazu aufgefordert, dem Sänger die Anwaltskosten zurückzuerstatten. Die 33-Jährige sowie die Überwachung von Chris Browns Besuchen und regelmäßige Drogentests gefordert.

Wie "TMZ" berichtet, wies der Richter in Kalifornien jedoch jede ihrer Anfragen zurück. Stattdessen teilen sich beide weiterhin das Sorgerecht und Chris Brown darf Royalty wie gewohnt 12 Tage im Monat ohne Aufsicht sehen.

Guzman hat bereits eine 15-jährige Tochter aus einer vorherigen Ehe. Das ehemalige Model forderte außerdem, dass ihre Unterstützung als Mutter von umgerechnet rund 2.200 Euro auf 13.500 Euro im Monat erhöht wird. Der Sänger musste ihr zuvor mehrere tausend Euro Anwaltskosten zahlen. Da der Richter nun jedoch alle Anklagepunkte fallen ließ, muss Guzman das Geld zurückzahlen. Nachdem sie im April Klage eingereicht hatte, da Chris Brown ihrer Meinung nach nicht in der Lage sei, sich um Royalty zu kümmern, erzielte dieser bereits im Mai einen ersten Sieg im Sorgerechtsstreit um seine Tochter. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen