Christian Oxonitsch tritt zurück

Christian Oxonitsch galt schon länger als Ablösekandidat.
Christian Oxonitsch galt schon länger als Ablösekandidat.Bild: picturedesk.com/APA
Der Klubobmann der Wiener SPÖ befürchtet demnach, "selbstgestellten hohen Anforderungen" nicht entsprechen zu können.

Christian Oxonitsch war von 2009 bis 2015 Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport in Wien. Seit November 2015 ist er Klubchef der SPÖ im Landtag. Diese Funktion legt Oxonitsch nun laut Medienberichten zurück.

"In den letzten Wochen habe ich den Eindruck gewonnen, dass ich selbstgestellten hohen Anforderungen nicht entsprechen kann", zitieren Medien aus einer parteiinternen E-Mail. "Ich habe daher heute unseren Landesparteivorsitzenden ersucht, eine rasche Neuwahl in der Klubvollversammlung im Mai für einen breit getragenen Klubvorsitz in die Wege zu leiten und mich damit dann von dieser Aufgabe zu entbinden."

Rücktrittswelle hält an

Oxonitsch ist nach Sandra Frauenberger und Andreas Mailath-Pokorny bereits der dritte prominente Wiener SPÖ-Politiker, der in den letzten Wochen seinen Hut genommen hat. Er wird dem linken Flügel der Partei zugerechnet

Christian Oxonitsch ist 56 Jahre alt. Er wuchs in Wien als Kind einer Hausbesorger-Familie auf, ist seit 1986 politisch bei der SPÖ aktiv und war bis 2008 mit Umweltstadträtin Ulli Sima verheiratet. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsWiener WohnenRücktrittSport-Tipps

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen