Christian Ulmen und seine Frau schildern Eindrücke a...

Als Aktionsbotschafter der Initiative von Pampers für UNICEF "1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis*" sind Christian Ulmen und Collien Ulmen-Fernandes im Juli 2014 nach Äthiopien gereist.   Auszüge aus Christians und Colliens Reisetagebuch…   Tag 1 – West ArsiIn der ländlichen West Arsi-Region leben 2,3 Millionen Menschen. Feyyissa Sefawo, Leiter des Gesundheitsbüros der Region erklärt stolz, welche Fortschritte in den letzten Jahren gemacht wurden: "Inzwischen verfügen wir in der Region über ein medizinisches Personal von 2.238 Personen. Seit 2007 arbeiten wir jetzt daran, überall in West Arsi Schwangerschaftsvorsorge und Impfungen zu ermöglichen, Hebammen weiterzubilden und die Bevölkerung über Krankheiten und Infektionsrisiken aufzuklären." Wir sind sehr gespannt, diese Anstrengungen in den nächsten Tagen vor Ort zu beobachten. Tag 2 – Gesundheitsstation Boye Awarkasa In der Region West Arsi gibt es sowohl größere Gesundheitszentren, die über Ärzte und stationäre Betten verfügen, wie auch kleinere Gesundheitsstationen, in denen die Impfungen stattfinden und auch im Notfall Entbindungen durchgeführt werden können. Im Gesundheitszentrum Rophy packt die Gesundheitshelferin Nijima heute ihre Kühlboxen mit Tetanusimpfstoff für die schwangeren und gebärfähigen Frauen und einem Kombi-Impfstoff für die Babys. Sie klettert auf den Sozius eines Motorrads und wird von ihrem Kollegen zur Gesundheitsstation Boye Awarkasa gefahren. Einmal im Monat finden hier Impfungen statt. Heute warten 30 Schwangere sowie 95 Babys. Tag 3 – Schwangerenstation und ImpflagerUnser Tag beginnt heute im Gesundheitszentrum Rophy. Das Zentrum in Rophy versorgt etwa 25.000 Bewohner im Umkreis. Um die 90-100 Geburten finden hier im Monat statt. Dafür gibt es neben einem Entbindungsraum auch eine Schwangerenstation. "Inzwischen stehen mehr als 3.000 Gesundheitszentren im ganzen Land zur Verfügung. In jedem stehen mindestens vier Betten für die Schwangeren", so Dr. Getachew Wako, Impfspezialist bei UNICEF.Bevor wir zur letzten Station bei unserem Besuch weiterfahren, machen wir einen Zwischenstopp im Impfstofflager der Region. Im Kühlraum von Shashamene lagern die Impfstoffe in 17 Kühlschränken. Die Impfstoffe gelangen meist von Indien aus nach Addis Abeba. Dort werden sie zunächst im zentralen Kühlraum gelagert und von dort in die einzelnen Regionen wie West Arsi transportiert. Im Moment werden die Kühlschränke mit Strom betrieben. Für Notfälle steht ein Generator zur Verfügung. Das Ziel ist es, zukünftig auf solarbetriebene Kühlschränke umzusteigen, um vom unzuverlässigen Stromnetz unabhängig zu sein. Christians und Colliens Fazit einer spannenden Reise"Tetanus bei Neugeborenen ist durch eine einfache Impfung vermeidbar. Impfstoffe, Kühlung und Transport, ausgebildetes Personal und Aufklärung der Bevölkerung sind wichtige Bausteine im Kampf gegen die Infektionskrankheit. Wir unterstützen die Aktion von Pampers für UNICEF, damit die gute Arbeit in Äthiopien und allen betroffenen Ländern weltweit weitergeführt werden kann." * Mit jedem Kauf einer Packung Pampers mit UNICEF-Logo unterstützt Procter & Gamble UNICEF im Kampf gegen Tetanus bei Neugeborenen mit  0,051. Dieser Betrag entspricht z. B. den Kosten einer Tetanus-Impfdosis oder unterstützt ihre Verteilung. Während einer Schwangerschaft sind nur zwei solcher Impfungen erforderlich, um Mutter und Kind während der Geburt zu schützen. Mütter sind danach mindestens drei Jahre, Neugeborene die ersten zwei Monate ihres Lebens geschützt. Weitere Informationen unter www.pampers.de oder www.unicef.at. UNICEF bevorzugt keine Marken oder Produkte.    

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen