Wien

"Closed" Ausstellung bringt Kunst in öffentlichen Raum

Von 28. Juni bis 31. Oktober gibt es im Kunst Haus Wien eine Outdoor-Schau mit Community Programm. Eröffnet wird am 27. Juni mit einem Straßenfest.

Heute Redaktion
Die beiden Ausstellungskuratorinnen Barbara Horvath und Sophie Haslinger, Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) und Kunst Haus Wien Direktorin Gerline Riedl (v.l.n.r.) bei der Eröffnung des Pop-Up Community Centers und der Ausstellung. 
Die beiden Ausstellungskuratorinnen Barbara Horvath und Sophie Haslinger, Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) und Kunst Haus Wien Direktorin Gerline Riedl (v.l.n.r.) bei der Eröffnung des Pop-Up Community Centers und der Ausstellung. 
Sabine Hertel

Das Projekt Close/d überbrückt die Zeit des Umbaus von 28. Juni bis 31. Oktober mit einer Outdoor Ausstellung. Zwölf Kunstinstallationen im Grätzl rund um das Museum zeigen ökologische Perspektiven auf Gegenwart und Zukunft. Rund um das Community Center Trösch III gibt es außerdem ein kostenloses Veranstaltungsprogramm. Eröffnet wird bei einem Straßenfest am 27. Juni von 17 bis 22 Uhr bei Trösch III (Krieglergasse 8, Wien-Landstraße).

Künstler reagieren auf Umgebung und Umwelt

"Es ist ein ungewöhnliches Projekt für ein Museum – hinauszutreten aus den eigenen Räumlichkeiten und den Stadtraum zu erkunden und zu gestalten. Und doch ist es ein sehr visionäres Programm, das uns hier vom Kunst Haus Wien mit Close/d geboten wird. Es bezieht das Stadtleben mit ein und eröffnet so neue Möglichkeiten des Teilnehmens", meint Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

In der Outdoor Ausstellung Close/d im Hundertwasser-Grätzl (Wien-Landstraße) reagieren Künstler auf Umgebung und Umwelt. So wurden von verschiedenen Künstlern Nist- und Futterhäuschen für Vögel entworfen. Unerwartete Stadt-Utopien werden auf Werbeflächen projiziert, der Vorplatz vor dem Kunst Haus Wien wird zum künstlerischen Ausstellungsraum.

1/5
Gehe zur Galerie
    Während den Umbau-Arbeiten im KUNST HAUS WIEN dient das Trösch III als Pop-Up Community Center. 
    Während den Umbau-Arbeiten im KUNST HAUS WIEN dient das Trösch III als Pop-Up Community Center.
    Sabine Hertel

    Kostenloses Programm im Community Center

    "Eine Lebenswelt, die uns alle betrifft, ist die Nachbarschaft: die Nähe zu unserer lebendigen und auch unserer unbelebten Um- und Mitwelt. Auf unterschiedliche Art und Weise treten die eingeladenen Künstler Dialog mit der Erde und der Atmosphäre, mit Flora und Fauna, dem Donaukanal, mit urbaner Infrastruktur und Architektur, mit Nachbarn, Besuchern und Passanten. Der öffentliche Raum wird zu einem Ort, an dem nicht nur gezeigt wird, was bereits existiert, sondern auch, was noch existieren könnte", erklären die beiden Kuratorinnen Sophie Haslinger und Barbara Horvath. 

    Begleitet wird die Austellung Close/d von einem kostenlosen Programm im und um das Pop-Up Community Center Trösch III. Zum Programm gehören Formate wie Yoga im Grünen, Grätzl-Gespräche, Repair-Caés oder Workshops mit Künstlern. Das Programm wurde im Austausch mit lokalen Communities gestaltet. Eröffnet wird mit einem Sommerfest am 27. Juni von 17 bis 22 Uhr. Dort gibts einen eigenen Kids Corner, einen Fahrradcheck, Live-Musik und mehr. 

    1/55
    Gehe zur Galerie
      <strong>24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an".</strong> Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. <a data-li-document-ref="120038370" href="https://www.heute.at/s/ballermann-club-eingestuerzt-hoerte-sich-wie-bombe-an-120038370">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
      24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an". Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Weiterlesen >>>
      Pressefoto Scharinger / Andreas ZEECK