Clowns bei Anti-Burka-Demo angezeigt

Ab 1. Oktober gilt in Österreich das Gesichtsverhüllungsverbot. Dabei kam es schon zu ersten Anzeigen - und zwar gegen Clowns.

Aus Protest gegenüber dem Verhüllungsverbot wurde eine Demonstration mit dem Namen "traditioneller Clownspaziergang" vor dem Parlament veranstaltet.

An der Versammlung traten ungefähr 130 Personen teil. Diese hätte bis 18.00 Uhr stattfinden sollen, wurde vom Veranstalter jedoch vorzeitig - um 17.15 Uhr - beendet.

Clowns hatten wenig zu Lachen

Laut Polizei verlief die Demonstration "weitgehend ruhig". Dennoch hagelte es Abmahnungen - und zwar insgesamt 46. Denn das Verhüllungsverbot verbietet nicht nur den konservativ-islamischen Gesichtsschleier, sondern jegliche Kleidung, die das Gesicht in der Öffentlichkeit verhüllt - somit auch Clownsmasken.

Die Clowns demonstrierten vor dem Parlament

Ausnahmen: Traditionsveranstaltungen. Damit sind beispielsweise Faschingsfeste oder Krampusläufe gemeint. Auch wenn man das Gesicht aus beruflichen Gründen verhüllen muss, dann ist dies erlaubt, beispielsweise bei Medizinern oder Handwerkern.

Nur eine Anzeige am Flughafen

Auch das Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz kam bei der Veranstaltung zum Einsatz: Insgesamt drei Personen wurden angezeigt.

Am Flughafen Wien-Schwechat hingegen wurde lediglich eine Reisende aus Asien auf das Verbot hingewiesen. Die Dame trug einen Mundschutz. (slo)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen