Cobra-Einsatz: Kremser Behördenschreck in Haft

Franz St. in der Justizanstalt Krems.
Franz St. in der Justizanstalt Krems.Bild: heute.at/Steinbacher
Eineinhalb Jahre war Franz St. (59) auf der Flucht, narrte Polizei und Justiz. Jetzt fasste eine Cobra-Einheit den Mann auf seinem Anwesen in Krems.
Nach einem anonymen Hinweis griff Sonntagfrüh das Sondereinsatzkommando Cobra zu: Gegen 6.45 Uhr brach die Spezialeinheit die Tür zur Villa von Franz St. in Krems auf, nach einer Rangelei wurde der 59-Jährige laut "Krone" festgenommen.

Zur Vorgeschichte: Der 59-Jährige war nach einem Haftausgang im Dezember 2017 nicht mehr in die Justizanstalt Krems zurückgekommen, tauchte unter und dürfte sich im Großraum von Wien aufgehalten haben.

Franz St. sieht sich als Justizopfer, wegen Stalkings war er 2017 vor Gericht zu 17 Monaten Haft verurteilt worden, einen Freigang nach zwei Monaten Haft nutzte er fürs Untertauchen. Diese Strafe und zahlreiche andere Verwaltungsstrafen sah er immer als Behördenwillkür an. Immer wieder hatte er Briefe an Behörden verschickt.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nun sitzt er wieder in der Justizanstalt Krems, wo er jetzt einmal die restlichen 15 Monate seiner Stalking-Haftstrafe absitzen muss. (wes)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. wes TimeCreated with Sketch.| Akt:
Krems an der DonauNewsNiederösterreich

CommentCreated with Sketch.Kommentieren