Sicherheitsabstand auch auf Wiens Märkten

Wiens Märkte haben weiterhin geöffnet, das Marktamt achtet auf die Qualität der Ware.
Wiens Märkte haben weiterhin geöffnet, das Marktamt achtet auf die Qualität der Ware.Bild: keine Quellenangabe
Nicht nur im Gemeinderat und an der Supermarkt-Kasse ist Abstand halten das Gebot der Stunde: Auch auf Wiens Märkten gilt der Sicherheitsabstand.
Sie sind wichtige Nahversorger in herausfordernden Zeiten: Täglich versorgen Wiens Märkte ihre Konsumenten mit frischem Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln.

Damit das Einkaufen unter freiem Himmel kein Sicherheitsrisiko darstellt, hat das Marktamt blitzschnell auf alle Maßnahmen der Regierung reagiert: Bereits letzte Woche hat die MA 59 auf den Lebensmittelmärkten die Bauernmarktstände umgestellt, sodass genug Sicherheitsabstand vorhanden ist. Natürlich werden auch sie – zum Schutz der Bevölkerung – lebensmittelrechtlich laufend unter die Lupe genommen, verspricht der Magistrat.

Unangemeldete Kontrollen

"Die Wiener können sich auf ihr Marktamt verlassen. Das Motto des Marktamtes 'Unsere Kontrollen für Ihre Sicherheit, unsere Märkte für Ihre Vielfal' bleibt vollinhaltlich aufrecht", betont Andreas Kutheil, Chef des Marktamtes Wien.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Bei unangemeldeten Kontrollen werden derzeit vorwiegend Hochrisiko-Lebensmittelbetriebe, die entweder Lebensmittel herstellen oder auch an Risikogruppen verteilen, überprüft.

"Ich bedanke mich bei den so engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wiener Marktamtes, die gerade in diesen Zeiten sehr gefordert sind, die Versorgung mit sicheren Lebensmitteln ist das Gebot der Stunde und die strengen Kontrollen dienen dem Schutz der Bevölkerung", so Konsumentenschutz-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Marktamt bietet Beratungen an

Große Lebensmittelhersteller, Bäckereien, Feinkosthersteller und auch Wursterzeugerbetriebe, Großküchen aber auch Krankenhäuser haben aufgrund von Beratungen des Marktamtes größtenteils in der derzeitigen Ausnahmesituation die Produktion bereits optimiert: Personalhygiene ist noch wichtiger als sonst. Außerdem gibt es in diesen Betrieben zwei Dienstmannschaften, die getrennt von einander arbeiten. Gerade in Krankenhäusern ist es für die dortige Patientenrisikogruppe besonders wichtig und teilweise überlebenswichtig, dass die Sicherheit der Lebensmittel gewährleistet ist.

Alle Märkte haben geöffnet

Übrigens: Alle 22 Lebensmittelmärkte, wie der Naschmarkt, inklusive deren Bauernmärkte sowie die Wochenmärkte haben geöffnet. Sämtliche Betriebe, die keinen Lebensmittelhandel betreiben, haben ihren Betrieb eingestellt. Einige Marktstände, wie Tabakfachgeschäfte, Zeitungskioske und Notfall-Dienstleitungen dürfen ebenso wie der Lebensmittelhandel weiterhin geöffnet haben. Der Flohmarkt neben dem Naschmarkt, der Antiquitätenmarkt am Hof und auch Anlassmärkte, wie Ostermärkte, werden bis auf weiteres nicht abgehalten.

Alle Öffnungszeiten sind unter www.marktamt.wien.at abrufbar.

Nähere Informationen gibt es bei der kostenlosen Lebensmittel-Hotline unter der Wiener Telefonnummer 4000-8090. Die Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr, Samstag zwischen 9 und 17 Uhr und Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr besetzt.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienLebensqualitätVirusStadt Wien