Politik

Corona-Regeln weg – nun Höchststand bei Sitzenbleibern

Nach dem Wegfall der pandemiebedingten Erleichterungen gab es in Österreichs Schulen einen deutlichen Anstieg bei Sitzenbleibern.

Newsdesk Heute
Im vergangenen Schuljahr gab es einen Zehnjahreshöchststand bei Sitzenbleiberinnen und Sitzenbleibern.
Im vergangenen Schuljahr gab es einen Zehnjahreshöchststand bei Sitzenbleiberinnen und Sitzenbleibern.
Daniel Scharinger / picturedesk.com

Die Corona-Pandemie hatte in den vergangenen Jahren massive Auswirkungen auf den Schulalltag. Wegen Distance Learning und versäumten Schulstunden gab es für die Schüler und Schülerinnen viele Erleichterungen. So wurde etwa die Arbeitszeit bei der schriftlichen Matura um eine Stunde verlängert, die mündliche Matura erfolgte auf freiwilliger Basis. Die Note der Abschlussklasse wurde in die Maturanote einbezogen.

Auch für das Sitzenbleiben gab es Sonderregelungen. So konnte man mit nur einem Fünfer im Zeugnis automatisch in die nächsthöhere Klasse aufsteigen. Doch diese coronabedingten Ausnahmeregeln sind mittlerweile wieder Geschichte.

Über 25.000 Schüler mussten wiederholen

Und der Wegfall von pandemiebedingten Erleichterungen hat nun im Vorjahr zu einem Zehnjahreshöchststand bei Sitzenbleiberinnen und Sitzenbleibern an den Schulen geführt. Insgesamt mussten im Schuljahr 2022/23 rund 25.100 Schülerinnen und Schüler eine Schulstufe wiederholen, wie die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von den NEOS durch ÖVP-Bildungsminister Martin Polaschek zeigt.

In den Jahren davor waren es zwischen 17.600 und 21.700, bevor die Zahl der Klassenwiederholungen 2020/21 auf 11.900 sank.

Anteil in BMS am höchsten

Im Schuljahr 2022/23 mussten immerhin 2,4 Prozent aller Schülerinnen und Schüler eine Klasse wiederholen. Am niedrigsten war die Quote an den Volksschulen (0,6 Prozent), am höchsten an diversen berufsbildenden mittleren Schulen mit Werten von über neun Prozent. Trotz der vergleichsweise niedrigen Quote gab es an Volksschulen aber immerhin mehr als 1.900 Sitzenbleiber.

Zahl der Schülerinnen und Schüler, die eine Schulstufe wiederholen, 2013/14 bis 2022/23, Quelle: BMBWF
Zahl der Schülerinnen und Schüler, die eine Schulstufe wiederholen, 2013/14 bis 2022/23, Quelle: BMBWF
APA-Grafik / picturedesk.com

Im Bundesländervergleich mussten in Wien (3,5 Prozent) die meisten Schüler eine Klasse wiederholen. Am wenigsten waren es in Kärnten und in Tirol (je 1,8 Prozent) und der Steiermark (1,9 Prozent).

1/77
Gehe zur Galerie
    <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
    15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
    Leserreporter