Dorotheum startet erstmals Online-Pfandleihe

Das Dorotheum bietet ab sofort "online pfand" an.
Das Dorotheum bietet ab sofort "online pfand" an.Bild: picturedesk.com
Schmuckstücke, Gold, Münzen oder Uhren – das Dorotheum hat seine Pfandleihe ins Internet verlegt. Damit will das Unternehmen "unbürokratisch Mikrokredite" ermöglichen.
Das hat es in seiner über 300-jährigen Geschichte noch nicht gegeben: Aufgrund der Coronakrise bleiben im , wie bei vielen anderen Unternehmen, derzeit die Türen verschlossen. Damit Kunden weiterhin ihre Wertgegenstände belehnen lassen können, startet das Unternehmen jetzt mit einer . Damit will das Traditionshaus Mikrokredite ermöglichen, "die man online von zu Hause abwickeln kann", heißt es in einer Aussendung.

Antrag per E-Mail stellen

"Wir sind uns unserer Tradition und sozialen Verantwortung im Rahmen der Grundversorgung bewusst, deshalb haben wir kurzfristig diese neue Online-Dienstleistung geschaffen", so Michael Holubowsky, Leiter des Pfand-Bereiches im Dorotheum.

Und so funktioniert der neue Service: Die Abwicklung der digitalen Belehnung erfolgt über ein Online-Formular, eine Ausweiskopie sowie durch ein Foto des Wertgegenstandes. Diesen schickt man über die Post an das Dorotheum. Das Schätzmeister-Team bewertet den Gegenstand und legt ein unverbindliches Angebot. Bei Zusage wird der Betrag überwiesen und der Pfandschein zugeschickt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. "Durch Wertgegenstände können rasch und unbürokratisch kurzfristig notwendige Überbrückungskredite besichert werden", heißt es in einer Aussendung des Unternehmens.

Nähere Auskunft erhältst du per E-Mail unter pfand@dorotheum.at oder unter der Service-Telefonnummer +43-1-515 60-276 (Montag - Freitag, 9 - 15 Uhr).



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Innere StadtNewsWienAuktionDorotheumCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen