Oberösterreich

Corona-Zahlen explodieren – 43-jährige Frau gestorben

Der Herbst ist da, die Corona-Zahlen schießen auch dieses Jahr nach oben. In OÖ gab es so viele Fälle wie zuletzt im Juli, die Spitäler füllen sich.

Peter Reidinger
Das Spital in Freistadt warnt eindringlich auf Facebook. Ärzte und Krankenschwestern kämpfen dort tagtäglich gegen die Folgen des Virus.
Das Spital in Freistadt warnt eindringlich auf Facebook. Ärzte und Krankenschwestern kämpfen dort tagtäglich gegen die Folgen des Virus.
OÖ Gesundheitsholding

Das Wetter ist nasskalt, die Menschen verbringen wieder mehr Zeit in Innenräumen, die Schule hat begonnen. Und damit steigen auch die Corona-Zahlen in Österreich wieder deutlich an. Am Dienstag wurden bundesweit 6.058 Neuinfektionen und sechs Todesfälle registriert.

Oberösterreich, traditionell ein Corona-Hotspot, vermeldet am Mittwoch ebenfalls Zahlen, die Sorgen bereiten. Während es von Montag auf Dienstag rund 900 Neuinfektionen gab waren es von Dienstag fast 2.000 neue Fälle! Die aktiven Fälle kletterten wieder über die 10.000er Marke.

So hoch waren die Corona-Zahlen in OÖ zuletzt im Juli. Heißt: Die Corona-Sommerpause ist offenbar vorbei, die Zahlen gehen nach oben.

Mehr Fälle in Spitälern

Das zeigen auch die neuen Zahlen bei der Spitalsbelegung. Auf der Normalstation waren es um fünf Fälle mehr (jetzt 138), auf der Intensivstation sind es nun schon 12, gestern waren es noch 8 Fälle.

In ihrer neuesten Prognose gehen die Experten von einem weiteren Anstieg aus. Auch bei den Belagszahlen in den Spitälern sind leichte Aufwärtstrends zu erkennen.

Die Tabelle zeigt die Altersverteilung in den Spitälern am Dienstag. Am Mittwoch gab es auf der Normalstation 5 Fälle mehr, auf der Intensiv um 4 mehr.
Die Tabelle zeigt die Altersverteilung in den Spitälern am Dienstag. Am Mittwoch gab es auf der Normalstation 5 Fälle mehr, auf der Intensiv um 4 mehr.
Land OÖ

"Die vorliegenden Parameter der gemeldeten Fallzahlen weisen in allen Altersgruppen steigende Raten auf. Insbesondere in der Altersgruppe der fünf bis 14-jährigen kommt es zu Anstiegen", so das Prognose-Konsortium.

Während die 7-Tage Inzidenz innerhalb von einer Woche von ca. 330 auf 410 Fälle gestiegen ist, gab es in der Gruppe der fünf bis 14-jährigen eine Erhöhung von ca. 300 auf 500 Fälle je 100.000 Einwohner.

43-Jährige Oberösterreicherin starb

In Oberösterreich wurden am Mittwoch zwei Todesfälle im Zusammenhang mit Corona vermeldet. Im Ordensklinikum der Barmherzigen Schwestern in Linz starb eine erst 43-Jährige aus dem Bezirk Linz-Umgebung, sie litt an Vorerkrankungen. Auch eine 83-Jährige aus Linz starb.

Die sich aufbauende Herbstwelle bei Corona sorgt auch international für Schlagzeilen. So wurde nach den Trauerfeierlichkeiten ein erster Corona-Fall bei der Royal Family bekannt, auch im DFB-Team gibt es einen Ausbruch.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;