Coronakrise beschleunigt Impfung gegen Krebs

Die Zulassung von mRNA-basierten Krebs-Impfstoffen könnte durch die Coronakrise beschleunigt werden.
Die Zulassung von mRNA-basierten Krebs-Impfstoffen könnte durch die Coronakrise beschleunigt werden.istock
Bislang ist kein einziger Krebsimpfstoff zugelassen. Das könnte sich durch die erfolgreiche Impfstoffentwicklung in der Corona-Pandemie bald ändern. 

Die Erfolge, die derzeit bei Impfstoffen gegen das Coronavirus gefeiert werden, könnten sich auch der Krebsforschung als dienlich erweisen. Denn es gibt Gemeinsamkeiten im Erbmaterial. 

Der Impfstoff, an dem Forscher von Biontech, Curevac und Moderna gearbeitet haben, wurde mithilfe der sogenannten mRNA-Technologie entwickelt. Ursprünglich wollten sie mit dieser Technologie einen Impfstoff gegen Krebs herstellen. Das wiederum bedeutet, sie haben jahrelange Erfahrung damit. Bisher wurde noch kein mRNA-Krebsimpfstoff zugelassen, doch sollte der Corona-Impfstoff auf dieser Basis zugelassen werden, wäre das eine Revolution für die Krebsforschung. Der große Durchbruch könnte also kurz bevorstehen. 

Krebs-Mutationen sind von Mensch zu Mensch verschieden

Tumore entstehen durch Mutationen in der Zelle. Diese sind bei jedem Menschen verschieden. Die Impfmethode der Pharmakonzerne könnte auf diese Veränderungen gezielt und individuell reagieren: „Zuerst erstellen wir eine Art genetisches Fahndungsfoto des individuellen Tumors. Dann bringen wir dem Immunsystem bei, die Krebszellen zu erkennen. Der Impfstoff gaukelt dem Körper eine schwere Infektion vor und weist das Immunsystem an, die Tumorzellen gezielt zu zerstören“, sagt Ugur Sahin im Spiegel.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. ga TimeCreated with Sketch.| Akt:
KrebsImpfungTechnologieMedizinGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen