Chinesen raus: Kein Deutschkurs für Japanerin

So hat sich die Japanerin Yuka H. ihren Start in Wien nicht vorgestellt: Weil sie Chinesin sei, soll sie ein Sprachinstitut nicht zum Deutschkurs zugelassen haben.
"Unsere Kurse für Erwachsene eignen sich für Menschen jeder Nationalität", wirbt ein Wiener Sprachinstitut auf seiner Homepage. Das Gegenteil hat nun Yuka H. erlebt: Erst vergangene Woche landete die 43-Jährige aus dem Inselstaat in Wien. Montag um 8.15 Uhr wollte sie bereits in der ersten Stunde ihres Deutsch-Crashkurses sitzen und Vokabeln büffeln.

"China" auf Whiteboard durchgestrichen

"Vor Beginn wollte ich im Büro noch meine Teilnahme-Gebühr bezahlen", berichtet Yuka. Online hatte sie den Kurs reserviert. Zur Einzahlung kam es aber erst gar nicht. "Show your passport", forderte sie eine Angestellte zur Begrüßung in Englisch auf. Noch während Yuka H. nach ihrem Handy fischte, um ein Foto von ihrem Pass herzuzeigen, soll die Mitarbeiterin mit einem Stift "China" auf das Whiteboard geschrieben haben, um es daraufhin gleich durchzustreichen. "Ich war fassungslos. Sie würdigte mein Foto keines Blickes. Stattdessen schloss sie einfach ihre Bürotüre", berichtet Yuka H.

Im Gang wartete noch ein weiterer Teilnehmer – nicht asiatischer Herkunft. Im Gegensatz zu H. wurde er prompt in die Klasse gelassen. "Daraufhin meinte die Angestellte, dass es keinen Kurs für mich gebe, erst nächsten Monat wieder", so die enttäuschte Japanerin.



Sprachkurs kritisiert mangelnde Deutschkenntnisse

Beim Sprachinstitut sieht man die Angelegenheit erwartungsgemäß anders: "Bei uns studieren Studenten aus allen Ländern, auch aus Asien", heißt es in einer Stellungnahme an "Heute". Darin heißt es außerdem – kein Scherz – dass die junge Frau aus Japan "kein Deutsch versteht". Man hätte ihr versucht zu erklären, dass der nächste Kurs am 2. März beginnen wird.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WiedenNewsWienSpracheVirus