Cox-Attentäter pöbelt vor Gericht

Bild: EPA

Am Donnerstag soll Thomas M. (52) die britische Abgeordnete Helen Joanne "Jo" Cox ermordet haben. Vor Gericht provozierte er: Sein Name sei "Tod den Verrätern, Freiheit für Großbritannien."

Am Donnerstag soll Thomas M. (52) die britische Abgeordnete Helen Joanne "Jo" Cox ermordet haben. Vor Gericht provozierte er: Sein Name sei "Tod den Verrätern, Freiheit für Großbritannien."
Am Samstagvormittag legte Thomas M. einen skurrilen Auftritt vor einem Londoner Gericht hin: Nach seinem Namen gefragt erwiderte er: "Mein Name ist Tod den Verrätern, Freiheit für Großbritannien." Bis auf diese Worte schwieg der 52-Jährige bei der etwa 15 Minuten dauernden Haftvorführung.

Mord mit politischem Motiv?

M. soll am Donnerstag die 41-jährige Abgeordnete Jo Cox mit Messerstichen und Schüssen ermordet haben - Polizisten nahmen ihn unweit des Tatorts im nordenglischen Birstall fest und stellten Waffen, darunter eine Pistole, sicher. Obwohl das Motiv noch unklar ist, deutet derzeit alles auf einen politisch motivierten Hintergrund hin. Cox hatte sich für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union eingesetzt, M. sei ein strikter Verfechter des "Brexits" gewesen. Auf ein derartiges Motiv deutet auch die Wortwahl des Beschuldigten vor Gericht hin.

Die Ermittlungen konzentrieren sich derzeit auf die rechtsextreme Szene, teilte die Polizei mit. Cox hatte bereits vor Monaten Morddrohungen erhalten und den Behörden gemeldet. Ein Mann wurde verwarnt, es handelte sich dabei aber nicht um den mutmaßlichen Attentäter. 

Psychische Probleme

M. war laut Nachbarn und Familie wegen psychischer Probleme in Behandlung. Er muss sich voraussichtlich wegen Mordes, gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitzes verantworten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen