Crash mit 51 g! Red-Bull-Bosse schießen gegen Hamilton

Lewis Hamilton und Max Verstappen kollidierten in der ersten Silverstone-Runde.
Lewis Hamilton und Max Verstappen kollidierten in der ersten Silverstone-Runde.Twitter/Formula 1
Max Verstappen wurde von Lewis Hamilton in Silverstone von der Strecke katapultiert. Auf ihn wirkten beim Aufprall unglaubliche Kräfte.

Aufregung in der Formel 1! Lewis Hamilton beförderte Max Verstappen am Sonntag in der ersten Runde des Silverstone-Grand-Prix von der Strecke. Der Niederländer schlug hart im Reifenstapel ein. Zu weiteren Untersuchungen musste er ins Spital, klage laut Papa Jos Verstappen über Schwindelgefühle.

Der Brite kassierte von der FIA eine Zehn-Sekunden-Strafe.

Max Verstappen schlägt bei mehr als 200 km/h im Reifenstapel ein.
Max Verstappen schlägt bei mehr als 200 km/h im Reifenstapel ein.Screenshot

Red Bull attackiert Hamilton

"Zu wenig!", wetterte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko. Der Österreicher war nach dem Unfall, der eine rote Flagge nach sich zog, außer sich. Er klagte Hamilton an: "Max hat ihm genug Platz innen gelassen. Das ist schon nicht mehr eine Sportstrafe, das muss anders geahndet werden. Eine Fehleinschätzung oder was immer die Ursache für das Verhalten war: Die Folgen waren unglaublich. Gemeingefährlich."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner ließ mit einer unglaublichen Zahl zum Crash aufhorchen: "Er hatte einen 51-g-Unfall. Gott sei Dank konnte er aus diesem Auto aussteigen …"

Der WM-Leader konnte sich aus eigener Kraft aus seinem Wrack befreien, winkte ins Publikum – ein wichtiges Zeichen, dass der Fahrer keine groben Verletzungen davongetragen haben dürfte. Auf seinem Weg zum Medical Car wirkte der PS-Star aber sichtlich mitgenommen.

Hamilton und Mercedes verteidigen sich

Hamilton konnte seinen Schaden am eigenen Auto während des Rennstopps reparieren lassen, ging hinter Ferrari-Star Charles Leclerc als Zweiter ins Rennen. Erst danach reagierte die FIA mit der Zehn-Sekunden-Strafe. Hier geht's zum Liveticker.

Das letzte Wort in der Causa Silverstone-Crash dürfte noch nicht gesprochen sein. Red Bull gibt Hamilton "zu hundert Prozent die Schuld", wie es Horner formulierte. "Hamilton ist hier schon oft gefahren, sollte wissen, dass man sich so in Copse Corner nicht platzieren kann."

Mercedes verteidigt sich: Hamilton hatte sich in einem Funkspruch zunächst nach der Gesundheit seines Gegners erkundigt, dann betont, er wäre als Erster in die Kurve gegangen, Verstappen habe in ihn reingelenkt. Teamchef Toto Wolff kündigte an, sich mit Daten an die Stewards zu wenden: "Da gibt's etwas mit den Regeln …" Vor der Bestrafung konnte er seinen Schützling nicht bewahren. Weitere Statements werden nach dem Rennen folgen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sek Time| Akt:
Formel 1

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen