Cuba Gooding Jr. wird in Handschellen abgeführt

Der Oscar-Preisträger wurde am Donnerstag in New York von Polizeibeamten in Handschellen vor Gericht gebracht.
Grund für die polizeiliche Eskorte samt Handschellen waren Vorwürfe der sexuellen Belästigung, die gegen den 51-jährigen Hollywood-Star erhoben wurden. Eine Frau gibt an, von Gooding Jr. ungefragt unsittlich berührt worden zu sein. Dabei habe er unter anderem ihre Brüste angegriffen.



Nach Bekanntwerden der Anschuldigungen begab sich der Schauspieler freiwillig zur Polizei. Trotzdem wurde er von dort aus in Handschellen zu einer Anhörung in ein Manhattaner Gerichtsgebäude gebracht.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Nicht schuldig"

Dort plädierte der Oscar-Preisträger (1997 als "Bester Nebendarsteller für "Jerry Maguire", Anm.) auf "nicht schuldig". Ein Video, das vom Promi-Klatschportal "TMZ" vorliegt, soll allerdings zeigen, dass Gooding Jr. einer Frau in einer Bar in New York zuerst ans Bein fasst und danach auch die Brüste berührt.

"Herr Gooding hat in keinster Weise unangemessen gehandelt. Nichts in dem Video könnte auch nur als zweideutig angesehen werden", sagte sein Anwalt vor Gericht. Der Schauspieler selber sieht das ähnlich: "Ich traue dem System. Es gibt eine Aufnahme, die zeigt, was wirklich passiert ist."

VIP-Bild des Tages

(baf)

Nav-AccountCreated with Sketch. baf TimeCreated with Sketch.| Akt:
USAStarsSexuelle BelästigungProzessCuba Gooding Jr.#metoo

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren