Dank LED: Wiens Straßenbeleuchtung wird ökologisch

Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) und Ottakrings Bezirksvorsteher Franz Prokop (SPÖ) machten sich ein Bild von der Umstellung auf LED-Leuchten.
Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) und Ottakrings Bezirksvorsteher Franz Prokop (SPÖ) machten sich ein Bild von der Umstellung auf LED-Leuchten.MA33/Christian Fürthner
Die Umstellung der Wiener Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen läuft auf Hochtouren. 50.000 Stück wurden bereits angebracht, nun ist Phase 2 im Gange.

"Voll im Zeitplan" sei die Umrüstung auf LED-Leuchten in Wiens Straßen. Das teilte die Stadt am Dienstag mit. Bereits in den vergangenen Jahren wurden 50.000 sogenannte Seilhängeleuchten umgestellt. Seit einem Jahr läuft nun Phase 2. Das bedeutet: Bis 2026 werden 80.000 "Ansatzleuchten" - jene, die an einem Mast befestigt sind - modernisiert.

Sicherheit im Verkehr

Durch die neuen Leuchten soll eine hochwertige, gleichmäßige Helligkeit von Straßen und Gehwegen erzeugt werden. Verkehrshindernisse sollen dadurch gut wahrgenommen werden. Geplant ist, dass alle Leuchten in einem Straßenzug künftig dieselbe Lichtfarbe haben. Kreuzungen oder Schutzwege sollen intensiver beleuchtet werden. Die Straßenbeleuchtung wird gedimmt, mit Ausnahme von Geh- und Radwegen. 

Weniger Lichtverschmutzung und Schutz für Insekten

Durch gezielte Lichtführung nach unten vermeiden die neuen Leuchten die direkte Aufhellung des Nachthimmels und reduzieren dadurch die Lichtverschmutzung, heißt es. Das direkte Licht schütze auch die Wiener Insektenpopulation und trage so zum Artenschutz bei. Bis zu 80 Prozent weniger Insekten sollen die LED-Leuchten anlocken. Aber auch für die Wiener sollen sie einen Vorteil bringen: durch die verbesserte Lichtführung dringe weniger Licht in die Wohnräume.

Sima: "Umrüstung ist ein wesentlicher Beitrag für unsere Klimamusterstadt"

Für die Wiener Straßenbeleuchtung verantwortlich ist die MA 33("Wien leuchtet"). Dort habe man eigene Leuchtmittel-Modelle entwickelt, um an keinen bestimmten Hersteller gebunden zu sein. "Die neuen Leuchten bieten aufgrund ihres modulartigen Aufbaus die notwendige Flexibilität für den ständigen Technologiewandel. Zudem sind sie aufgrund geringer Wartungskosten und einer langen Lebensdauer ideal für eine Großstadt wie Wien", erklärt der stellvertretender Abteilungsleiter der MA33 und Projektleiter Gerhard Grasnek.

"Die Umrüstung auf moderne LED-Lampen ist ein wesentlicher Beitrag für unsere Klimamusterstadt, wir sparen so nicht nur bis zu 60 Prozent der bisher benötigten Energie, sondern seit dem Umrüstungsbeginn 2017 rund 1.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein", so die für die Beleuchtung zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).  Rechnet man alle bisher umgerüsteten 50.000 Leuchten zusammen, sind das 11,3 Mio. kWh pro Jahr – das entspricht dem jährlichen Energiebedarf von 2.500 Wiener Haushalten.

Die modernen LED-Leuchten haben eine vertragliche Gewährleistung von 17 Jahren. Sollte dennoch einmal eine Leuchte ausfallen, bittet die MA 33 um eine Meldung beim Lichttelefon unter der kostenlosen Nummer 0800 33 80 33. Dann könne sich das Montageteam schnellstmöglich um die Behebung der Störung kümmern. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WienOttakring

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen