Erster Markt in Europa

Dank PV-Anlage – Karmelitermarkt jetzt "Blackout-fit"

Am Karmelitermarkt in der Wiener Leopoldstadt wurde nun aufgerüstet. Dank eigener Photovoltaik-Anlage ist der Markt jetzt energieautark.

Wien Heute
Dank PV-Anlage – Karmelitermarkt jetzt "Blackout-fit"
Wien Energie-Geschäftsführer Karl Gruber, Finanzstadtrat Peter Hanke und Alexander Hengl vom Wiener Marktamt (v.l.) bei der Präsentation der Photovoltaik-Anlage für den Wiener Karmelitermarkt.
Wien Energie/FOTObyHOFER

Dank der neuen Photovoltaik-Anlage und eines Speichersystems wird der Karmelitermarkt nun zum ersten energieautarken Markt Europas. So wird der Markt auch im Falle eines großflächigen Stromausfals noch für mehrere Stunden mit Strom versogt.

Marktamt kündigt weitere Projekte an

"Der Karmelitermarkt ist ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt in der lokalen Versorgung. Mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage und dem Speicher setzen wir jetzt auch bei der Energieversorgung auf lokale Produktion und Unabhängigkeit und verbinden so technologischen Fortschritt mit den Werten der Markt-Kunden", so Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

Die Anlage am Karmelitermarkt kann bis zu 15.300 Kilowattstunden Strom erzeugen. Dadurch spart sie jährlich etwa acht Tonnen CO2 ein – umgerechnet rund 80 Autofahrten von Wien nach Bregenz. Man nehme als Marktamt den Kampf gegen die Klimaerwärmung wahr und leiste so einen Schritt zur Nachhaltigkeit, betont Marktamtsdirektor Andreas Kutheil, der weitere Projekte ankündigt.

"Vorzeigebeispiel für die Energiewende"

Im Falle eines Blackouts kann durch die Photovoltaik-Anlage auch ein Stromaggregat betrieben werden. Dieses sichert dann die Stromversorgung am Markt, so können beispielsweise auch Kühlungen ohne Problem weiterlaufen.

"Leistungsfähige Energiespeicher sind ein wichtiges Element in der Energiewende. Sie sind notwendig, um die Volatilität der erneuerbaren Energien auszugleichen und den erzeugten Strom optimal zu nutzen. Das gilt im Großen wie im Kleinen. Der Speicher am Karmelitermarkt ermöglicht es dem Marktamt energieautark zu sein, indem es jederzeit auf den selbst erzeugten Strom zurückgreifen kann. Der Karmelitermarkt ist damit ein Vorzeigebeispiel für die Energiewende", erklärt Wien Energie-Geschäftsführer Karl Gruber abschließend.

Die Bilder des Tages

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Karmelitermarkt in Wien-Leopoldstadt ist dank einer eigenen Photovoltaik-Anlage und eines Speichersystems nun der erste energieautarke Markt Europas
    • Die Anlage kann bis zu 15.300 Kilowattstunden Strom erzeugen und spart jährlich etwa acht Tonnen CO2 ein
    • Im Falle eines Blackouts kann die Photovoltaik-Anlage ein Stromaggregat betreiben, um die Stromversorgung aufrechtzuerhalten und Kühlungen zu ermöglichen
    red
    Akt.