Welt

Darum geht es im Konflikt zwischen Türkei und der PKK

Die Türkei beschuldigt die PKK, hinter dem Terroranschlag in Istanbul zu stehen. Es wäre ein weiteres dunkles Kapitel in einem blutigen Konflikt.

20 Minuten
    In einer Fußgängerzone mitten in der Istanbuler Innenstadt hat sich eine heftige Explosion ereignet.
    In einer Fußgängerzone mitten in der Istanbuler Innenstadt hat sich eine heftige Explosion ereignet.
    REUTERS

    Der Terroranschlag in Istanbul bringt den Konflikt zwischen der Türkei und bewaffneten kurdischen Gruppierungen zurück ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit. Rund 30 Millionen Kurdinnen und Kurden leben im Nahen Osten, vor allem im Iran, im Irak, in Syrien und in der Türkei. Dort machen sie fast ein Fünftel der Bevölkerung aus.

    Die 1978 von Abdullah Öcalan gegründete Arbeiterpartei Kurdistans PKK führt seit 1984 einen Aufstand gegen die türkischen Behörden, in erster Linie mit dem Ziel, einen unabhängigen kurdischen Staat zu errichten. Der Konflikt hat bis heute fast vierzigtausend Todesopfer gefordert. Die verstärkten terroristischen Aktivitäten kurdischer Separatisten bereiten den USA und ihren Verbündeten, die die PKK 1997 als terroristische Organisation eingestuft haben, zunehmend Sorge.

    Unter der türkischen Regierung von Recep Tayyip Erdogan haben die Spannungen zugenommen. Insbesondere die PKK, die Demokratische Volkspartei HDP (eine linke pro-kurdische Partei) und die Volksschutzeinheiten YPG (der bewaffnete Flügel der Partei der Demokratischen Union Syriens PYD mit Verbindungen zur PKK) haben sich zunehmend gewaltsam gegen die Regierung aufgelehnt und zahlreiche Angriffe auf türkische Behörden im Südosten verübt.

    Waffenstillstand brach 2015

    Im Juli 2015 brach ein zweijähriger Waffenstillstand zwischen der türkischen Regierung und der PKK nach einem Selbstmordattentat des selbsternannten Islamischen Staats (IS) zusammen, bei dem fast 30 Kurden nahe der syrischen Grenze getötet wurden. Nach dem Putschversuch in der Türkei im Juli 2016 ging Erdogan hart gegen mutmaßliche Putschisten vor und verstärkte die Luftangriffe auf PKK-Kämpfer im Südosten der Türkei. Außerdem begann er mit Militäroperationen in Syrien gegen die YPG und den IS.

    Außerhalb der Türkei bekämpfen syrische kurdische Kämpfer den IS, größtenteils als Teil der SDF – einer von den USA unterstützten Allianz aus arabischen und kurdischen Kämpfern – und haben eine halbautonome Region in Nordsyrien geschaffen. 2014 rief PKK-Führer Öcalan die Kurden zu einem "umfassenden Widerstand" im Kampf gegen den IS auf. Noch im selben Monat wurde die von Kurden kontrollierte Stadt Kobani belagert und schließlich eingenommen, was zu einem Exodus Zehntausender syrischer Kurdinnen und Kurden in die Türkei führte. Die kurdisch geführten SDF-Kräfte gewannen im Januar 2015 die Kontrolle über Kobani zurück.

    Konflikt wird auch in Syrien ausgetragen

    Nachdem die YPG und die SDF die Kontrolle über Gebiete in Nordsyrien gefestigt hatten, versuchten die Türkei und von der Türkei unterstützte syrische Milizen, darunter die Freie Syrische Armee FSA, Städte zurückzuerobern und die Kurden zu vertreiben. Türkische Truppen und die FSA begannen im Januar 2018 einen Angriff auf die Stadt Afrin, die sie schliesslich im März 2018 einnahmen.

    Die Türkei droht weiterhin mit Angriffen auf andere von Kurden gehaltene Gebiete in Syrien. Obwohl sie einen gemeinsamen Feind hat, zielen viele der türkischen Luftangriffe auf kurdische Kämpfer und nicht auf Kämpfer des IS.

    USA liefern Waffen an die Peshmerga

    Die Peshmerga – bewaffnete Kämpfer, die das irakische Kurdistan schützen – haben sich mit den irakischen Sicherheitskräften zusammengeschlossen und erhalten Waffen und finanzielle Unterstützung von den USA. Sollte es den Kurden gelingen, inmitten des in der Region herrschenden Chaos einen unabhängigen Staat in Syrien zu gründen, könnte dies die Abspaltungsbewegungen in anderen kurdischen Gebieten des Nahen Ostens beschleunigen.

    Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei haben sich verschlechtert, seit Erdogan erneut die Auslieferung von Fethullah Gülen gefordert hat - einem türkischen, politischen und religiösen Führer, der sich in den USA im Exil befindet und den Erdogan für einen der Organisatoren des Putsches vom Juli 2016 hält. Die Beziehungen haben auch unter den engen Beziehungen der USA zu kurdischen Gruppen gelitten. Ebenso bereiten den USA die zunehmend engeren Beziehungen zwischen Russland und der Türkei Sorgen.

    Das türkische Militär nimmt regelmäßig Stützpunkte der PKK im Irak ins Visier. 2018 erklärte Erdogan, er werde eine formelle Operation gegen Kurden im Irak einleiten. Die irakische Regierung hat formelle Beschwerden gegen türkische Übergriffe auf ihr Hoheitsgebiet eingereicht.

      <strong>26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang.</strong> Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021946" href="https://www.heute.at/s/landwirt-30-stoesst-beim-hausumbau-auf-geheimgang-120021946">Alle Infos hier &gt;&gt;&gt;</a>
      26.02.2024: Landwirt (30) stößt beim Hausumbau auf Geheimgang. Bei Renovierungsarbeiten auf seinem Bauernhof entdeckte Landwirt Florian Schmied einen rund 900 Jahre alten mittelalterlichen "Erdstall". Alle Infos hier >>>
      Thomas Scheucher, Landesverein für Höhlenkunde in Oberösterreich