Wien

Darum sollen sich Herzkranke gegen Grippe impfen lassen

Die Influenza-Welle ist im Anmarsch, besonders gefährlich ist der Virus für herzkranke Menschen. Diese sollten sich schnell impfen lassen. 

Thomas Peterthalner
Teilen
Jetzt impfen lassen, das hilft gegen Grippe.
Jetzt impfen lassen, das hilft gegen Grippe.
Bild: picturedesk.com/APA

Laut Meldedienst der Stadt gibt es derzeit hochgerechnet 8.100 Fälle von Influenza und grippalen Infekten in Wien – 2.500 Erkrankungen weniger als noch eine Woche zuvor. Doch die Grippe-Welle kommt laut Experten heuer sicher, soll auch wieder stärker ausfallen. "Viele Menschen unterschätzen die Gefährlichkeit des Influenza-Virus immer noch und lassen sich nicht gegen Influenza impfen", warnt Christopher Adlbrecht von der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft (ÖKG).

"Manche unterscheiden nicht zwischen einem grippalen Infekt und der echten Influenza. Dabei kann letztere gerade für Menschen mit kardiovaskulären Vorerkrankungen sehr gefährlich sein." Das zeige eine Statistik aus England. Laut dieser ist die Sterberate bei Personen mit einer chronischen Herzkrankheit bei Grippe um mehr als das Zehnfache erhöht.

Schon Bluthochdruck gefährlich

Bei herzkranken Personen liegt die Durchimpfungsrate laut ÖKG aber nur hauchdünn über dem Durchschnitt. Dabei profitieren die Betroffenen von der Impfung. Schon bei Bluthochdruck senke die Grippe-Impfung das Sterberisiko erheblich. Und ganz allgemein gelte: Je mehr Menschen gegen Influenza immunisiert sind, desto weniger kann sich das Virus ausbreiten.

Schwerer Verlauf droht

Im Herbst und im Winter des Vorjahres war die Grippe-Durchimpfungsrate mehr als doppelt so hoch wie sonst. Allerdings sind die etwas mehr als 20 Prozent laut den Experten im internationalen Vergleich mager. Bei Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen lag die Rate bei 28 Prozent, obwohl ihnen laut Gesundheitsministerium ein schwerer Verlauf drohe. 

Gratis Jaukerl in Wien

Die Grippeimpfung ist in Wien schon angelaufen – anmelden geht einfach über die Seiten des Impfservice oder telefonisch unter der Nummer 1450. "Insgesamt stehen 450.000 Influenza-Impfdosen zur Verfügung und wir sind sehr froh, diese Aktion auch heuer wieder flächendeckend, niederschwellig und gratis für die Wiener Bevölkerung anbieten zu können. Unser Gesundheitswesen ist nach wie vor durch die Corona-Pandemie stark gefordert. Neben dem Eigenschutz ist eine Grippe-Impfung auch ein wichtiger Beitrag, um andere zu schützen und die Belastung für unsere Krankenhäuser und unser Gesundheitswesen möglichst gering zu halten", so Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SP).

Die Schutzimpfungen werden von niedergelassene Ärzten, in den sieben Impfzentren des Gesundheitsdienstes, im Austria Center Vienna, in den Impfstellen der Krankenkassen, in medizinischen Einrichtungen, Pflegeheimen, Seniorenwohnhäusern, sozialen Einrichtungen sowie durch Betriebsärzte verabreicht. Ab Dezember kommt auch wieder eine Impfbim zum Einsatz.

    <strong>17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt.</strong> Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, <a data-li-document-ref="120031512" href="https://www.heute.at/s/albtraum-trip-2-von-7-pools-befuellt-familie-klagt-120031512">sie klagt jetzt den Veranstalter &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304"></a>
    17.04.2024: "Albtraum-Trip": 2 von 7 Pools befüllt – Familie klagt. Leere Pools, eine desolate Anlage – der Urlaub in einem Hotel in Ägypten wurde für eine Familie zum Albtraum-Trip, sie klagt jetzt den Veranstalter >>>
    Privat
    ;