Darum wirkt "Comirnaty" nach dem 2. Mal noch besser

Der Pfizer/Biontech-Impfstoff "Comirnaty" wirkt auch gegen Mutationen.
Der Pfizer/Biontech-Impfstoff "Comirnaty" wirkt auch gegen Mutationen.
Getty Images/iStockphoto
Zwei Impfungen schützen noch besser als eine. Das belegen zwei neue Studien aus Katar und Israel.

Alle Personen mit einer Erstimpfung sollen 21 Tage danach von der Eintrittstest-Pflicht entbunden sein - so der Plan der Regierung zum "Grünen Pass". Grundlage dafür sind Studien, die zeigen, dass bereits drei Wochen nach der ersten Impfung die Gefahr für eine Infektion, für die Virusweitergabe und insbesondere für schwere Verläufe sinkt.

Studien aus Israel und Qatar haben nun belegt, dass zwei Impfungen besser schützen als eine. Gegenstand der Untersuchungen war der Biontech/Pfizer-Impfstoff "Comirnaty".

Erfolgreicher Rückgang an Infektionen

Die Studie aus Israel wurde in "The Lancet" veröffentlicht. Für die Untersuchung wurden 230.000 Corona-Fälle zwischen Jänner und April untersucht. Ergebnis: Zwei Dosen "Comirnaty" sind in allen Altersgruppen - zwischen 16 und 85 Jahren - hochwirksam bei der Prävention von symptomatischen und asymptomatischen SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-bedingten Krankenhausaufenthalten, schweren Erkrankungen und Todesfällen, einschließlich solcher, die durch die britische Variante B.1.1.7 verursacht werden. Es gab deutliche und anhaltende Rückgänge an SARS-CoV-2-Infektionen, die mit der zunehmenden Durchimpfung korrespondierten. Sieben Tage nach der zweiten Dosis reduziert sich das Risiko einer Infektion, einer Krankenhauseinweisung oder eines tödlichen Verlaufs jeweils um mehr als 95 Prozent.

Auch gegen südafrikanische Variante B.1.351 wirksam

Wie das "New England Journal of Medicine" berichtet, erwies sich "Comirnaty" auch in Katar wirksam gegen Corona-Infektion und -Krankheit, obwohl dort die britische Variante B.1.1.7 und die südafrikanische Variante B.1.351 vorherrschend sind. Allerdings lag die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen die südafrikanische Variante B.1.351 etwa bei 70 Prozent. Die Analysen attestieren dem Biontech/Pfizer-Vakzin zwei Wochen nach der zweiten Dosis eine gute Wirksamkeit gegen Infektionen und in Bezug auf schwere Krankheitsverläufe. So konnte der Impfstoff ab 14 Tage nach Verabreichung das Risiko einer Infektionen mit B.1.1.7 um 89,5 Prozent und mit B.1.351 um 75 Prozent reduzieren. Nach der ersten Dosis lag diese Schutzwirkung bei nur 29,5 und 16,9 Prozent.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCorona-MutationCorona-ImpfungCoronavirusImpfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen