Das Brucknerfest startet mit vielen leeren Plätzen

Das könnte peinlich werden! Beim heurigen Brucknerfest drohen halbleere Säle. Der Vorverkauf lief mehr als schleppend. Es gibt noch genügend Karten.
Gut besucht schaut anders aus! Das Brucknerfest (4. September - 11. Oktober) startet am Dienstag – und für die einzelnen Konzerte gibt's noch immer jede Menge Karten (siehe Screenshots). Die Buchungspläne zeigen eindeutig: Zum Teil wurde nur ein Drittel der Karten verkauft.

Es könnte somit peinlich werden. Wenn die Künstler vor fast leeren Rängen auftreten. Dies ist aber durch aus nicht unwahrscheinlich. So sind zum Beispiel die Aufführungen von "La Damnation de Faust" von Hector Berlioz (20. September) und Schuberts "Winterreise" mit Bariton Matthias Goerne (13. September) noch viele Plätze im Online-Buchungssystem bunt und damit frei.

Schon Anfang des Jahres berichtete "Heute" vom schleppenden Vorverkauf beim Brucknerfest.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Und das, obwohl der neue Leiter Dietmar Kerschbaum deutlich mehr fürs Brucknerhaus ausgibt als sein Vorgänger. Nämlich kolportierte 1,2 Millionen Euro anstatt 700.000 Euro.

Dabei krempelte Kerschbaum alles um. Alleine das neue Brucknerhaus-Logo kostete 30.000 Euro.

Die Verkaufszahlen haben sich in den vergangenen Monaten aber alles andere als verbessert. Man darf schon mal gespannt sein, wie der neue Intendant die Misere erklären wird.

(mip)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
LinzNewsOberösterreichKonzert

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen